Sanierung Ortsdurchfahrt Schmidtheim abgeschlossen

Es hat lange gedauert, aber jetzt ist di9e Maßnahme beendet: Die Schmidtheimer Hauptstraße ist wieder durchgehend befahrbar

In der Ortsdurchfahrt Schmidtheim herrscht ab sofort wieder freie Fahrt. Bild: Gemeinde Dahlem
In der Ortsdurchfahrt Schmidtheim herrscht ab sofort wieder freie Fahrt. Bild: Gemeinde Dahlem

Dahlem-Schmidtheim – Ursprünglich als so genannte Fremdwassersanierung begonnen, wurden die Arbeiten auf rund 500 Meter zwischen der Urftbrücke im Norden und der Neustraße im Süden zu einer Komplettsanierung der Ortsdurchfahrt und der Einfahrten in die Nebenstraßen. Bei der Fremdwassersanierungsmaßnahme wurden zusätzliche Leitungen zur Trennung des Abwassers eingebaut und zahlreiche Grundstücksanschlüsse erneuert. Durch die bisherigen Fremdwassersanierungsmaßnahmen konnte das Abwasseraufkommen in Schmidtheim bereits um rund 50 Prozent dauerhaft reduziert werden.

Zur Verkehrsberuhigung und späteren Neugestaltung des Dorfplatzes wurde in Abstimmung mit dem Landesbetrieb „Straßen.NRW“ im oberen Bereich die Straßenführung leicht verlegt. Ebenso wurden die Gehwege durchgängig instandgesetzt und die gesamte Fahrbahnfläche erneuert. Die Querung der Straße wurde durch abgesenkte Bereiche und den Einbau von leitenden Elemente für Menschen mit Behinderung erleichtert.

Viele Beteiligte der erfolgreichen Baumaßnahme trafen sich zum Projektabschluss gemeinsam mit Bürgermeister Jan Lembach (links) in Schmidtheim. Bild: Gemeinde Dahlem
Viele Beteiligte der erfolgreichen Baumaßnahme trafen sich zum Projektabschluss gemeinsam mit Bürgermeister Jan Lembach (links) in Schmidtheim. Bild: Gemeinde Dahlem

Der Wasserverband Oleftal sowie die Deutsche Telekom erneuerten einige veraltete Erdkabel und Hausanschlüsse. Der Gasversorger e-regio erweiterte sein Erdgasnetz im Bereich „Mühlenberg“ und „Hauptstrasse“, einige Anwohner nutzen dies bereits für einen kostengünstigen Neuanschluss. Und der Internetanbieter innogy verlegte in der Hauptstrasse und in weiteren Nebenstraßen Glasfaserkabel, um zukünftig schnelles Internet anbieten zu können.

Erschwert haben die Arbeiten zahllose unvorhersehbare Zustände im Boden: Immer wieder trafen die Arbeiter auf Rohre und Kabel, die nicht in Plänen verzeichnet waren und deren Funktion häufig unbekannt war. An vielen Versorgungsleitungen hat sich auch erst mit der Freilegung ein Sanierungsbedarf ergeben. Teilweise konnten und mussten erst an den offenen Gräben und Gruben kurzfristige Entscheidungen getroffen werden. „Das ist nun aber alles sortiert und saniert und für die nächsten Jahrzehnte ausreichend hergestellt“, so Bürgermeister Jan Lembach.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Vereinshaus Dahlem wird für 510.000 Euro saniert

Rund 1,5 Mio. Euro wurden aus unterschiedlichen Finanzierungsmöglichkeiten in die Gesamtmaßnahme investiert. Davon entfallen 610.000 Euro auf den Landesbetrieb „Straßen.NRW“, 600.000 Euro auf das kommunale Abwasserwerk, 177.000 Euro wurden aus Fördermitteln finanziert und aus dem Gemeindehaushalt wurden 115.000 Euro bereitgestellt.

Auch die Durchfahrt bis zum Rathaus wurde saniert. Bild: Gemeinde Dahlem
Auch die Durchfahrt bis zum Rathaus wurde saniert. Bild: Gemeinde Dahlem

Bürgermeister Jan Lembach und der Schmidtheimer Ortsbürgermeister Hans-Josef Bohnen dankten allen beteiligten Behörden, Planern und Unternehmen für die Umsetzung dieser Maßnahme mit einem hohen Abstimmungsbedarf. Ein besonderer Dank gebühre dem Landesbetrieb „Straßen.NRW“, der als Eigentümer der Landstraße planerisch und finanziell den maßgeblichen Anteil an der Gesamtsanierung hatte, so Lembach.

Lembach weiter: „Und den Anwohnern wird ausdrücklich gedankt für die Geduld während der Baumaßnahmen. Es ging leider nicht schneller und es wird sicher so schnell nicht wieder vorkommen.“

Die Bürgerinnen und Bürger könnten sich jetzt über eine neue Ortsdurchfahrt freuen. Die Gemeindeverwaltung bemühe sich jetzt weiter um die Realisierung des neuen Dorfplatzes. Die Verlegung der Ortsdurchfahrt hat dafür Platz geschaffen, ein entsprechender Förderantrag ist bei der Bezirksregierung Köln gestellt. (epa)

 

Kommentar verfassen