Elisa hat einen besonderen Patenonkel

Siebtes Kind der Familie Fritzsche aus Bad Münstereifel bekam Ehrenpatenschaft des Bundespräsidenten

Mike Fritzsche (v.l.), Elisa Arwen Fritzsche, Annett Fritzsche, Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian bei der Übergabe der Urkunde zur Ehrenpatenschaft des Bundespräsidenten. Foto: Marita Hochgürtel/Stadt Bad Münstereifel
Mike Fritzsche (v.l.), Elisa Arwen Fritzsche, Annett Fritzsche, Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian bei der Übergabe der Urkunde zur Ehrenpatenschaft des Bundespräsidenten. Foto: Marita Hochgürtel/Stadt Bad Münstereifel

Bad Münstereifel – Rein statistisch gesehen liegt die Geburtenrate in Deutschland bei 1,50 Kindern je Frau. Die Familie Fritzsche aus Bad Münstereifel übertrifft das – rein rechnerisch gesehen – um das 4,66-fache. Denn mit der Geburt von Elisa Arwen Fritzsche kam am 22. November 2014 das siebte Kind von Annett und Mike Fritsche zur Welt. Dem Mädchen wurde jetzt eine besondere Ehre zuteil: Sabine Preiser-Marian, Bürgermeisterin Bad Münstereifel, übergab im Rathaus Bad Münstereifel eine von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier unterschriebene Urkunde und ein Geldgeschenk über 500 Euro, denn der Bundespräsident hatte eine Ehrenpatenschaft für Elisa übernommen.

Die Ehrenpatenschaft hat vor allem symbolischen Charakter und kann von den Eltern beantragt werden. Voraussetzung ist, dass zum Zeitpunkt der Antragsstellung mindestens sieben Kinder zur Familie gehören. Zum Abschied hatte die Bürgermeisterin noch eine Überraschung für Elisa parat: Sie zauberte noch einen Schoko-Nikolaus aus der Tasche. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Musical über Pfarrer Josef Marxen uraufgeführt

Kommentar verfassen