Weihnachtslesung hilft Wohnungslosen

Gesundheitssportverein Euskirchen organisierte vorweihnachtliche Lesung mit Märchenerzähler Jens Gottschalk – Erlös von 730 Euro für den Erhalt der Notschlafstelle gespendet

Pia Schön-Krebs und Jutta Reibold übergaben einen Scheck in Höhe von 730 Euro. Bild: Carsten Düppengießer
Pia Schön-Krebs und Jutta Reibold übergaben einen Scheck in Höhe von 730 Euro. Bild: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Jutta Reibold, zweite Vorsitzende des Gesundheitssportvereins Euskirchen, machte jetzt bei einem Besuch in der Wohnungslosenhilfe der Caritas und den von ihr betreuten Menschen ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk. Gemeinsam mit ihren Vorstandskollegen und Mitarbeitenden hatte sie eine märchenhafte, vorweihnachtliche Lesung mit dem bekannten Geschichtenerzähler Jens Gottschalk zugunsten der Notschlafstelle organisiert.

„Wir kennen uns und sind ins Gespräch gekommen, dabei wurde die Idee geboren, gemeinsam etwas für einen guten Zweck auf die Beine zu stellen“, so Reibold. Schnell sei man sich einig gewesen, gerade jetzt in der kalten Jahreszeit, etwas für Wohnungslose tun zu wollen. „Ich hatte gelesen, dass die Caritas jährlich eine Unterfinanzierung der Notschlafstelle mit von rund 40.000 Euro auffangen muss und auf Spenden angewiesen ist.“

Die zweite Vorsitzende des Gesundheitssportvereins Euskirchen nahm Kontakt mit der Caritas-Wohnungslosenhilfe auf, rührte mit Plakaten und in den Sozialen Medien die Werbetrommel und konnte am ersten Dezember rund 75 Gäste begrüßen. Neben Märchen aus aller Welt, mit Witz und Ausdruck vorgetragen von Gottschalk, bot sie mit ihrem Team Waffeln und Getränke gegen eine Spende an. Caritas-Mitarbeiter Gerald Heinen hielt an einem Stand Informationen zur Notschlafstelle und dem Hilfesystem des Wohlfahrtsverbands für Wohnungslose bereit und stand als Ansprechpartner zur Verfügung.

„Nach dem Abend ließ ich die Spendendose noch etwa 14 Tage in unseren Räumen stehen, auch in dieser Zeit kam noch einiges zusammen“, berichtet Reibold. So konnte sie jetzt, kurz vor Weihnachten, eine Spende in Höhe von 730 Euro an Pia Schön-Krebs und Markus Niederstein von der Caritas-Wohnungslosenhilfe übergeben.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Gesprächskreis für Angehörige von Demenzkranken

„Das ist wirklich eine tolle Aktion und eine beeindruckende Summe, die uns wieder ein gutes Stück weiter hilft. Durch ihr Engagement helfen sie uns außerdem, das Thema aus der Tabuzone zu holen und in das Bewusstsein der Bevölkerung zu tragen“, bedankten sich die beiden Caritas-Mitarbeitenden abschließend bei Reibold und ihren Vereinskollegen, Jens Gottschalk und allen Spenderinnen und Spendern. (eB)

 

Kommentar verfassen