Zuckerrübenernte in NRW: Höchster Hektarertrag aller Zeiten

Rekordergebnis von 2014 eingestellt

Soviel Rüben wie 2017 gab es noch nie. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Soviel Rüben wie 2017 gab es noch nie. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel/NRW – Die Landwirte in Nordrhein-Westfalen erzielten bei der Zuckerrübenernte im Jahr 2017 mit 88,7 Tonnen je Hektar den höchsten Flächenertrag aller Zeiten. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anhand von Ergebnissen der „Ernte- und Betriebsberichterstattung“ mitteilt, wurde das Rekordergebnis des Jahres 2014 (damals: 87,3 Tonnen je Hektar) um 1,6 Prozent übertroffen. Im Jahr 2016 hatte der Hektarertrag noch bei 74,9 Tonnen gelegen.

Die in Nordrhein-Westfalen insgesamt geerntete Menge an Zuckerrüben fiel mit 5,41 Millionen Tonnen um 49,2 Prozent höher aus als ein Jahr zuvor; maßgeblich war dabei die Ausdehnung der Zuckerrübenanbaufläche um 26,1 Prozent (u. a. bedingt durch den Wegfall der Zuckermarktordnung).

„Mit ausschlaggebend für das sehr gute Ernteergebnis in Nordrhein-Westfalen waren in diesem Jahr – neben dem biologisch-technischen Fortschritt bei der Züchtung der Zuckerrübensorten – auch günstige Wachstumsbedingungen, die über die gesamte Vegetationsperiode hinweg vorhielten“, so IT.NRW. Die trockene und warme Frühjahrswitterung habe eine frühe Aussaat und eine zügige Entwicklung der Jungpflanzen ermöglicht. Durch ausreichende Niederschläge in den Sommermonaten sei es zu einem unerwarteten Massezuwachs der Zuckerrüben gekommen. (epa)

 

Kommentar verfassen