Jeck im „Café International“

Euskirchens Prinz Peter II. sorgte mit seinem Gefolge für närrische Stimmung – Karnevalshits und arabische Dabka-Musik luden zum Feiern und Tanzen ein

Prinz Peter II. (Mitte) und sein Gefolge feierten mit Geflüchteten, Mitarbeitenden und Caritasvorstand Martin Jost (3.v.l.) im Caritaszentrum für Migration und Flüchtlingshilfe. Bild: Carsten Düppengießer
Prinz Peter II. (Mitte) und sein Gefolge feierten mit Geflüchteten, Mitarbeitenden und Caritasvorstand Martin Jost (3.v.l.) im Caritaszentrum für Migration und Flüchtlingshilfe. Bild: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Ausgelassene Karnevalsstimmung herrschte im „Café International“ des Caritaszentrums für Migration und Flüchtlingshilfe. Rund 70 Geflüchtete konnten sich gemeinsam mit dem Caritas-Team über den Besuch seiner Euskirchener Tollität Prinz Peter II. und seinem Gefolge freuen. Auch Caritasvorstand Martin Jost hatte sich unter die Feiernden gemischt. Vorher hatte „Clown“ Peter Müller-Gewiss, Caritasmitarbeiter für die „Aktion Neue Nachbarn“, den Gästen das rheinische Brauchtum mit einem Augenzwinkern erläutert. „Auch das gehört für uns zu gelebter Integration dazu“, so Müller-Gewiss. Sein Vortrag wurde simultan von einem Gast ins Arabische übersetzt.

Prinz Peter II. und sein Gefolge sorgten mit einem dreifachen „Oeskerche Alaaf“, in das alle Anwesenden begeistert einstimmten, für die richtige Karnevalsstimmung. Nach der Ordensverleihung an Leistungsbereichsleiter Carsten Düppengießer nahm sich Peter II. viel Zeit, um Selfie-Wünschen der Gäste nachzukommen. Die Karnevalisten zeigten sich von der Stimmung begeistert und boten spontan an, im nächsten Jahr wiederzukommen.

Bei Süßigkeiten, Quarkbällchen und mit Karnevalsmusik aus dem Rheinland und vom Zuckerhut wurde danach ausgelassen gefeiert. Den Höhepunkt erreichte die Stimmung, als die multikulturell besetzte Dabka-Gruppe ihre arabischen Tänze aufführte und die Anwesenden zum Mittanzen einlud. (eB)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Hospizkurs für Ehrenamtliche bei der Caritas

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.