Segel setzen für Inklusion

Schülerinnen und Schüler LVR-Max-Ernst-Schule Euskirchen mit Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation unternahmen eine fünftägige Seefahrt auf dem Ijsselmeer – Kreissparkasse Euskirchen hat die Aktion finanziell unterstützt

22 Jugendliche mit und ohne Hörbehinderung befuhren gemeinsam das Ijsselmeer. Bild: privat
22 Jugendliche mit und ohne Hörbehinderung befuhren gemeinsam das Ijsselmeer. Bild: privat

Euskirchen/Harlingen – 22 Kinder und Jugendliche der LVR-Max-Ernst-Schule Euskirchen unternahmen einen mehrtägigen Segeltörn auf dem niederländischen Ijsselmeer. Auf dem Plattbodenschiff „Pelikaan“ begleiteten neben Kapitän und Maat neun Erwachsene der Schule mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation die neue „Besatzung“.  Neben Lehrern und Lehrerinnen gehörten eine Lehramtsanwärterin, eine Physiotherapeutin und zwei Krankenschwestern zum Team.

Die Schüler und Schülerinnen im Alter von 11 bis 18 Jahren, von denen sieben mit einer Hörschädigung oder Gehörlosigkeit und einem zum Teil hohen zusätzlichen Förderbedarf (geistige und/oder körperliche Behinderung) die LVR-Max-Ernst-Schule besuchen, konnten  schnell in die Abläufe integriert werden, so Sonderpädagogin Monika Pade: „Alle Regelschüler waren sehr bemüht, sich auf die Kommunikation mit den Gehörlosen einzustellen und fingen an zu gebärden.“ Egal ob beim Verladen des Gepäcks und des Proviants auf den Zweimaster, bei der Zubereitung der Mahlzeiten oder beim Segel setzen, das gute Miteinander habe bei Windstille und Windstärke Sieben gleichermaßen funktioniert.

Das „Trockenfallen lassen“ der Pelikaan, nächtliches Krabbenfangen im Watt, ein erfrischendes Bad im Ijsselmeer mit Sonnenuntergangsatmosphäre gehörten ebenso zu den besonderen Erlebnissen der fünf Tage auf See, wie ein Tanzkurs, Singen in Gebärdensprache, eine Modenschau am Steg à la „Germanys next Topmodel“ oder eine Fahrt zu den Seehundbänken.

„Das Tolle an dieser Reise war, dass wir nach so wenigen Tagen zusammengewachsen sind, egal, wie unterschiedlich wir sind“, beschrieb eine Schülerin nach der Ankunft ihre Begeisterung. Ein anderer Teilnehmer ergänzt: „Jeder kann mit jedem befreundet sein.“ Um die Kosten für die Teilnehmer möglichst gering  zu halten,  hatte die Kreisparkasse Euskirchen (KSK) den Segeltörn mit einer großzügigen Spende unterstützt. (Dagmar Grömping)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Auch Netzwerken geht durch den Magen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.