Überflugverbot wegen artistischer Darbietungen

Im LVR-Freilichtmuseum Kommern wird zum „Jahrmarkt anno dazumal“ ein 62 Meter mobiler Artistenmast installiert

In großer Höhe zeigen die Geschwister Weisheit ihre artistischen Künste. Foto: Hans-Theo Gerhards/LVRRoutine
In großer Höhe zeigen die Geschwister Weisheit ihre artistischen Künste. Foto: Hans-Theo Gerhards/LVRRoutine

Mechernich-Kommern –  Das gibt es wohl für keinen anderen Jahrmarkt: Für seinen „Jahrmarkt anno dazumal“, der von Montag, 26. März, bis Sonnatg, 8. April, diesmal zwei Wochen lang zum Streifzug durch die Geschichte des Volksvergnügens einlädt, hat das LVR-Freilichtmuseum Kommern eigens eine Genehmigung der Luftaufsichtsbehörde eingeholt.

Grund ist der Auftritt der „Geschwister Weisheit“ aus Gotha. Die mit 13 Artisten größte Hochseiltruppe Europas baut unter anderem den mit 62 Metern höchsten mobilen Artistenmast der Welt auf. Er wird vom höchsten Punkt des auf rund 400 Meter Höhe liegenden Freilichtmuseums in die Lüfte ragen, und damit in eine Zone, die gerne auch von privaten Leichtflugzeugen genutzt wird, um das Museum von oben zu erkunden.

„Das war uns zu risikoreich“, sagt Dr. Michael H. Faber vom LVR-Freilichtmuseum Kommern: „Die Artisten auf dem Mast dürfen durch schaulustige Flieger nicht gefährdet werden. Auch Rettungshubschrauber hätten im Landeanflug auf das Krankenhaus in Mechernich in gefährliche Nähe zum Artistenmast kommen können.“

Die für die Flugsicherheit zuständige Bezirksregierung Düsseldorf habe nun dem Aufbau des Mastes zugestimmt und ein Überflugverbot erwirkt. Beim Genehmigungsverfahren wurde auch die Bundeswehr einbezogen. Der Luftwaffenstützpunkt Nörvenich liegt in der Nähe des Museums. Die Auflage, dass die Mastspitze rund um die Uhr beleuchtet sein muss, sei für die Geschwister Weisheit Routine.

(epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Reparieren statt wegschmeißen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.