90 neue Antworten auf den Fachkräftemangel

Traditionelle Lossprechungsfeier im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen entließ neue Gesellinnen und Gesellen in eine aussichtsreiche Zukunft

Die Innungsbesten zusammen mit Vertretern von KSK, Kreishandwerkerschaft und Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Innungsbesten zusammen mit Vertretern von KSK, Kreishandwerkerschaft und Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – 90 Antworten auf den Fachkräftemangel gab die Kreishandwerkerschaft Rureifel am vergangenen Dienstagabend: Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer erhob im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) ehemalige Lehrlinge mit den traditionellen Lossprechungsworten in den Gesellenstand. Allein schon auf Grund der momentan vollen Auftragsbücher in den Handwerksbetrieben stünde den 90 jungen Handwerkern eine aussichtsreiche Zukunft bevor, so Holger Glück, KSK-Vorstandsmitglied: „Als Fachkraft gehören Sie jetzt zu einem angesehenen Kreis, dem viele berufliche Möglichkeiten offen stehen – bis zum Besuch der Meisterschule.“

Glück lud die Jung-Gesellen und –Gesellinnen ein, sich stetig fortzubilden: „Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 konnte man sich noch nicht per WhatsApp-Gruppe zum Public-Viewing verabreden, denn das erste Smartphone kam erst 2007 auf den Markt – mittlerweile gehört das zum Alltag.“ Auch das Handwerk sei im digitalen Wandel einbezogen, wodurch viele Fragen entstünden, wie Holger Glück betonte: „Wie wird Künstliche Intelligenz das Handwerk verändern? Was für Möglichkeiten bieten 3D-Drucker?“ Auch in diesem Bereich sei die fachliche und persönliche Qualifikation der entscheidende Erfolgsfaktor in den Betrieben.

Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer (l.) erhob die Lehrlinge mit den traditionellen Lossprechungsworten in den Gesellenstand. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer (l.) erhob die Lehrlinge mit den traditionellen Lossprechungsworten in den Gesellenstand. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Markus Ramers, Stellvertretender Landrat Kreis Euskirchen, wies ebenfalls auf kommende Herausforderungen hin: „Handwerk hat immer mit strukturellem Wandel umzugehen.“ Er lobte nicht nur die Junggesellen für ihr Engagement, sondern dankte auch Ausbildern und Meistern in den Betrieben, Berufsschullehrern, Eltern und Freunden für die Unterstützung während der Ausbildung. Kreishandwerksmeister Pelzer ermunterte die jungen Leute zu einer positiven und lösungsorientierten Grundeinstellung, sowohl privat wie beruflich: „Ob Sie bei Problemen verzagen oder diese bewältigen, wird im Kopf entschieden. Sie haben in Ihrer Ausbildung bewiesen, dass Sie Probleme anpacken können!“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Jugendarbeit in Euskirchen wird mobil
Holger Glück, Vorstandsmitglied der KSK, bescheinigte den jungen Leuten eine aussichtsreiche Zukunft im Handwerk. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Holger Glück, Vorstandsmitglied der KSK, bescheinigte den jungen Leuten eine aussichtsreiche Zukunft im Handwerk. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Prüfungsbeste in den Innungen wurden Timo Kirsten, Straßenbauer, Marius Nagelschmidt, Elektroniker, Robin Dresen, Anlagenmechaniker, und Christian Pütz, Metallbauer. Unter insgesamt 29 KFZ-Mechatronikern war Indra Noyon die einzige Frau. Auf die Frage, ob sie anderen Frauen diese Ausbildung empfehlen könne, antwortete sie: „Das kommt auf das Wesen an.“ Man müsse sich behaupten können und dürfe sich nicht alles gefallen lassen. Indra Noyon: „Man muss sich Respekt verschaffen, dann läuft‘s!“ Für die musikalische Umrahmung sorgte ebenso professionell wie dezent die Formation „Snowbird“, seit Jahren Hausband der KSK, denn, so Holger Glück: „Die beherrschen ihr Handwerk auch sehr gut!“ (weiter nach der Bildergalerie)

Die weiteren Jung-Gesellen und –Gesellinnen:

Fachverkäufer/-in

im Lebensmittelhandwerk „Bäckerei“

Tamara Bennemann

Tamara Bremen

Patrick Nonnen

Denise Roderburg

Fatos Sejdi

 

Friseur/-in
Milad Hassani Ghaffari

Nadine Tuchscherer

 

Maurer/-in, Straßenbauer/-in

  1. Tiefbaufacharbeiter/-in

Maurer/-in

Philipp Ernst

Lucas Rütt

 

Straßenbauer/-in

Kevin Hönighausen

 

Tiefbaufacharbeiter/-in

Florian Glehn

 

Maler

Timon Kolvenbach

Fabian Meli

Stefan Mertens

 

Bauten- und Objektbeschichter/-in
Fabian Kläser

Przemyslaw Krol

 

Tischler/-in
Nedzad Bazdar

Viktoria Becker

Thomas Langen

Ulrich Wolter

 

Elektroniker/-in
Laurent Dirk Cousin

Fabian Grohs

Nikolai Kolvenbach

Dariusz Mauel

 

Anlagenmechaniker/-in für Sanitär- Heizungs- u. Klimatechnik

Simon Beilstein

Cedric Biertz

Marco Engels

Christian Hagedorn

Marc-Christopher Heiliger

Manfred Hilgers

Marvin Kumar

Yannick Lang

Marvin Messinger

Alexander Müller

Lukas Müller

Marcel Müller

Robin Pierre Münch

Marius Murk

Jannik Yvo Neumann

Christian Pohl

Daniel Reifferscheid

Jens-Dominic Telgmann

Christian Theis

Alexander Zajcev

Gian-Luca Züll

Patrick Züll

 

Metallbauer/-in

Tobias Blum

Cemal Eren Calman

Yannik Dederichs

Daniel Knesz

Simon Larscheid

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Mit Riesen-Schadstoffzigarette auf die Gefahren des Rauchens hingewiesen

Michael Mahlkow

Maximilian Georg Meyers

Mazlum Yildirim

Michael Zajcew

 

Feinwerkmechaniker/-in
Florian Scory

 

Kraftfahrzeugmechatroniker/-in
Nico Blank

Kevin Breuer

Sascha Buß

Johannes Büttner

Simon Gehlen

Jens Große

Rachid Guenfoud

Ferdinand Matthias Hürten

Fabian Jumpertz

Jan Keller

Maximilian Klar

Kevin Krämer

Leon Justus Meyer

Peter-Jake Meyer

Dario Miano

Kevin Mösch

Indra Noyon

Tom Reetz

Paul Roesch

Matthias Sebastian Schlösser

Florin Schmidt

Artur Spenst

Philip Voosen

Yannik Effen

Philipp Eßer

Jan Jaeck

Marvin Kircher

Manuel Pieck

Niklas Schlupkothen

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.