Erstretter werden per Smartphone-App alarmiert

Start der Initiative „Region Aachen rettet“ – Kreis Euskirchen unterstützt Projekt

Beim plötzlichen Herzstillstand zählt jede Minute. Damit möglichst viele Menschen überleben und das möglichst ohne Beeinträchtigungen, sollen jetzt im Notfall möglichst viele Ersthelfer über eine Smartphone-App alarmiert werden. Foto: Andreas Schmitter
Beim plötzlichen Herzstillstand zählt jede Minute. Damit möglichst viele Menschen überleben und das möglichst ohne Beeinträchtigungen, sollen jetzt im Notfall möglichst viele Ersthelfer über eine Smartphone-App alarmiert werden. Foto: Andreas Schmitter

Kreis Euskirchen – Was haben Digitalisierung und die Rettung von Menschen in Notfällen miteinander zu tun? In Aachen startete jetzt die Initiative „Region Aachen rettet“. Die Initiative der Rettungsdienste aus der Region – u.a. auch aus dem Kreis Euskirchen – setzt sich für eine verbesserte Erstrettung ein, insbesondere um  die Überlebenschance nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand zu erhöhen.

Zentrale Punkte der Initiative sind die Einführung eines Smartphone-basierten Alarmierungssystems für Erstretter, die verstärkte Zusammenarbeit der Rettungsdienste in der Region und die Erhöhung des Anteils von Ersthelfern in der Bevölkerung.

Der ärztliche Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Aachen, Dr. Stefan Beckers, stellte die Initiative vor. „In unserer Region erleiden jeden Tag vier Menschen einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Internationale Studien belegen, dass der professionelle Rettungsdienst und insbesondere Wiederbelebungsmaßnahmen durch Ersthelfer dazu beitragen, die Überlebenschancen zu steigern.“

Die schnelle Alarmierung von qualifizierten Ersthelfern über dieses Alarmierungssystem ist auch nach Überzeugung von Udo Crespin, Leiter des Rettungsdienstes im Kreis Euskirchen, eine effektive Möglichkeit, um die Überlebenschancen zu steigern. „Je früher Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet werden, desto besser. Dadurch kann wertvolle Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes gewonnen werden“, so Crespin.

In einem ersten Schritt sollen Menschen mit einem medizinischen oder medizinnahen Beruf als Erstretterin und Erstretter gewonnen werden. Unternehmen und Einrichtungen aus der Gesundheitsbranche sind aufgerufen, die Initiative durch die Registrierung ihres medizinisch geschulten Personals als Erstretter, die regelmäßig Erste-Hilfe Maßnahmen trainieren, zu unterstützen. Diese qualifizierten Erstretter dienen Bürgern als Vorbild, Wiederbelebungsmaßnahmen immer wieder zu üben.

„Der Name „Region Aachen rettet“ soll ein fester Begriff in der Region werden und dafür stehen, dass Menschen mit einem Herz-Kreislauf-Stillstand selbstverständlich, schnell und bestmöglich geholfen wird“, resümiert die Bundestagsabgeordnete Ulla Schmidt, zugleich Schirmherrin der Initiative. (epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.