Bistumsweiter Aktionstag gegen Wohnungsnot

Unter der Prämisse „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“ will Caritas Euskirchen auf das Problem des fehlenden bezahlbaren Wohnraums hinweisen

Die Caritasvorstände Bernhard Becker (v.l.) und Martin Jost wollen auf die Straße gehen, um auf die Not von Wohnungslosen aufmerksam zu machen. Foto: Carsten Düppengießer
Die Caritasvorstände Bernhard Becker (v.l.) und Martin Jost wollen auf die Straße gehen, um auf die Not von Wohnungslosen aufmerksam zu machen. Foto: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Die Caritas Euskirchen beteiligt sich am Samstag, 5. Mai, an einem bistumsweiten Aktionstag der Caritasverbände. Unter dem Motto „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“ macht die Caritas in ihrer Jahreskampagne 2018 auf das Problem des fehlenden und bezahlbaren Wohnraums in Deutschland aufmerksam.

Dazu schreibt der Deutsche Caritasverband auf seiner Kampagnenwebseite www.zuhause-fuer-jeden.de: „In Deutschland fehlen eine Million Wohnungen. Nicht nur Randgruppen sind betroffen, das Problem ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Mieten steigen stark, Menschen müssen ihr langjähriges Zuhause verlassen und finden keine neue Wohnung, die sie sich leisten können. Sie verlieren ihr soziales Umfeld und ihr Zuhause. Am Ende sitzen sie vielleicht auf der Straße. Ein Zuhause für jeden darf in einem reichen Land wie Deutschland nicht Privileg sein, sondern Grundrecht.“

Anlässlich des bistumsweiten Aktionstages will die Caritas Euskirchen deshalb Passanten in ein „Wohnzimmer“ einladen, welches der Wohlfahrtsverband in der Fußgängerzone (Kreuzung Neustr.-Berliner Str.) aufbaut. Um 11 Uhr wollen die Caritasvorstände Martin Jost und Bernhard Becker den Startschuss für den Aktionstag geben. Gemeinsam mit Experten der Caritas, Wohnungslosen und Geflüchteten laden sie interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Gespräch mit Fachleuten und Betroffenen ein. Zusätzlich will die Caritas an ihrem Stand Informationsmaterial bereithalten und eine Mitmach-Aktion für Kinder anbieten. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Wege in die Ausbildung für Geflüchtete

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.