Für ein Jahr in das Nationalpark-Zentrum Eifel

Freiwillige für das Ökologische Jahr 2018/19 gesucht

Umweltbildung mit Kindern und Jugendlichen steht auf dem Programm für interessierte FÖJler in der Erlebnisausstellung "Wildnis(t)räume" im Nationalpark-Zentrum Eifel. Foto: S. Kirch / Nationalparkverwaltung Eifel
Umweltbildung mit Kindern und Jugendlichen steht auf dem Programm für interessierte FÖJler in der Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum Eifel. Foto: S. Kirch / Nationalparkverwaltung Eifel

Schleiden-Vogelsang – Das Nationalparkforstamt Eifel bietet Jugendlichen die Möglichkeit, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) zu absolvieren. Sie sollten Interesse an der heimischen Tier- und Pflanzenwelt sowie den Zielen eines Großschutzgebietes mitbringen sowie Spaß am Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenengruppen haben. Gefragt ist zudem die Bereitschaft, sich mit den Themen der interaktiven Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum Eifel zu beschäftigen. 

In der modernen, mitten im Nationalpark gelegenen Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ in Vogelsang IP erhält der Jugendliche Einblicke durch praktischen Einsatz in den laufenden Betrieb. Es geht dort um Vielfalt und Wildnis der Natur in der Eifel und weltweit. Auf 2.000 Quadratmetern befinden sich Modelle und Tierpräparate zum Anfassen sowie kleine Spiele und Experimente, die Kinder und Erwachsene zum Staunen, Entdecken und Mitmachen einladen. Begleitend zur Ausstellung gibt es pädagogische Programme für Vorschulkinder und Schulklassen sowie Outdoor-Elemente und kurze Rangertouren.

Weitere Infos unter:

www.foej.lvr.de

www.nationalpark-eifel.de

Interessierte Jugendliche mit Abitur richten ihre Bewerbung an das Portal des LVR unter www.foej.lvr.de > Bewerbung (Zentralstelle für das FÖJ im Rheinland) oder direkt an: Nationalpark-Zentrum Eifel, Nora Keseberg, Vogelsang 70, 53937 Schleiden-Vogelsang: keseberg@nationalpark-eifel.de: 02444-91574-19 (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Mit dem Bergwaldprojekt im Einsatz für naturnahe Buchenwälder

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.