„Lärmschutzdisplays“ soll Motorradfahrer zügeln

Rückmeldung über Lautstärke an der B266 beim Nationalpark-Ort Einruhr

Hoffen auf weniger Motorradlärm in der Nationalpark-Region: Initiator Oliver Krischer (v.l.), Karl-Heinz Hermanns, Bürgermeister Gemeinde Simmerath, Michael Lammertz, stellv. Leiter Nationalparkverwaltung Eifel, Sabine Wichmann, Vorsitzende Förderverein Nationalpark Eifel, und Helmut Kaulard, Ortsvorsteher Hammer-Dedenborn. Foto: Verwaltung Nationalpark Eifel
Hoffen auf weniger Motorradlärm in der Nationalpark-Region: Initiator Oliver Krischer (v.l.), Karl-Heinz Hermanns, Bürgermeister Gemeinde Simmerath, Michael Lammertz, stellv. Leiter Nationalparkverwaltung Eifel, Sabine Wichmann, Vorsitzende Förderverein Nationalpark Eifel, und Helmut Kaulard, Ortsvorsteher Hammer-Dedenborn. Foto: Verwaltung Nationalpark Eifel

Einruhr – Um Motorradfahrer für die Lautstärke ihrer Krafträder zu sensibilisieren, ist jetzt an der B266 oberhalb von Einruhr – zwischen Dedenborner Kurve und dem Parkplatz Schöne Aussicht –  ein „Lärmschutzdisplays“ installiert worden. Es soll Motorradfahrern eine Rückmeldung über ihre Lautstärke geben und so zu rücksichtsvollem Fahren anregen.

Ermöglicht hatte dies der Förderverein Nationalpark Eifel mit einer Spende von mehreren tausend Euro gemeinsam mit der Nationalparkverwaltung und der Gemeinde Simmerath. Michael Lammertz, stellvertretender Leiter der Nationalparkverwaltung Eifel, schildert das Problem mit den lauten Motorrädern in der Eifel: „Es ist sehr schade, dass ein kleiner Anteil der Motorradfahrer mit lärmsteigerndem Zubehör und durch entsprechende Fahrweise den Nationalpark mit einem ohrenbetäubenden Lärm beschallen. Das schadet Besuchern und Anwohnern, aber auch der Tierwelt des Nationalparks in Nordrhein-Westfalen.“

Dazu ergänzt die Vorsitzende des Fördervereins NLP Eifel Sabine Wichmann: „Mit dem Lärmdisplay wollen wir an die wenigen zu lauten Motorradfahrer appellieren, ihre eigene Fahrweise zu überdenken. Wir hoffen, damit den Lärm im Nationalpark zu reduzieren.“

Die Displays zeigen, ganz analog zu den bekannten Displays bei Geschwindigkeitsüberschreitungen, ein zu lautes Fahren visuell deutlich mit einem „LEISER“ an und sollen so zu einer Reduktion des Lärmpegels führen, wie Untersuchungen aus dem Schwarzwald zeigen. Alle Fahrzeuge, die an der Messstelle vorschriftsmäßig unterwegs sind, honoriert das Display mit einem grün leuchtenden „Danke“. Noch ist die Gestaltung der Tafel vorläufig – in Kürze soll sie an den Nationalpark Eifel angepasst werden.

Der Bürgermeister der Gemeinde Simmerath, Karl-Heinz Hermanns, freut sich sichtlich über das Geschenk: „Das ist wirklich eine großartige Aktion des Fördervereins. Ich bedanke mich als Bürgermeister ausdrücklich dafür. Mir ist es aber auch noch einmal wichtig, klar zu stellen, dass in Simmerath Motorradfahrer willkommen sind – nur eben keine rücksichtslosen Raser und Lärmer, die vielen Simmerather Bürgerinnen und Bürgern, aber auch vielen Gästen, das Leben und die Erholung in unserer schönen Eifelregion erschweren.“ (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Trüffelhund Jule spürt 15 Arten bei Einsatz im Nationalpark Eifel auf

Kommentar verfassen