Martin Jost und Bernhard Becker bilden künftig die hauptamtliche Doppelspitze der Caritas Euskirchen

Nicht-Beruflichen Vorstand Horst Lennartz mit Festakt verabschiedet – „Das Entscheidende in meiner Tätigkeit waren die Menschen und die Menschlichkeit“

Martin Jost und Bernhard Becker (v.l.) verabschiedete Horst Lennartz. Zusammen mit Martin Jost übernimmt Becker künftig die hauptamtliche Doppelspitze der Caritas Euskirchen. Foto: Mohammed Isso
Martin Jost und Bernhard Becker (v.l.) verabschiedete Horst Lennartz. Zusammen mit Martin Jost übernimmt Becker künftig die hauptamtliche Doppelspitze der Caritas Euskirchen. Foto: Mohammed Isso

Euskirchen – Ein sehr langer und warmer Applaus begleitete die Worte des scheidenden Nicht-Beruflichen Vorstands Horst Lennartz der Caritas Euskirchen jetzt im Alten Casino im Herzen der Kreisstadt, nachdem er seinen beiden Nachfolgern noch einmal mit auf den Weg gegeben, was für ihn das entscheidende in seiner Tätigkeit für die Caritas Euskirchen war – die Menschen und die Menschlichkeit.

Seit 2007 war Lennartz gemeinsam mit dem hauptamtlichen Vorstand Franz Josef Funken für den Wohlfahrtsverband verantwortlich. Nach dem krankheitsbedingten Ausscheiden Funkens hatte Horst Lennartz ab Ende 2016 mit den internen Führungskräften den Verband geleitet, bis sich Bernhard Becker bereit erklärte, ab März 2017 als geschäftsführender Interims-Vorstand zur Verfügung zu stehen.

Mit dem Ausscheiden des 78-jährigen wird ein struktureller Umbruch des Wohlfahrtsverbandes eingeleitet. Kreisdechant Guido Zimmermann formulierte es in seiner Begrüßung so: „Wir werden heute eine zeitgemäße hauptamtliche Doppelspitze offiziell ins Amt einführen.“

Diese besteht zukünftig aus Martin Jost und Bernhard Becker. Jost, der gebürtig aus der Eifel stammt und bereits vor seinem Dienstantritt bei der Caritas am 2. Januar dieses Jahres viele berufliche und private Bezüge in Eifel und Börde hatte, ist Diplom-Sozialarbeiter und Sozialmanger. Der 44-jährige verheiratete Vater zweier Kinder bezeichnet sich selbst als Netzwerker und hatte vor seiner Tätigkeit in Euskirchen im benachbarten Rhein-Erft-Kreis als Geschäftsführer bei der APK – Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke – Leitungsverantwortung.

Becker, Jahrgang 1955, ist seit 1983 – mit einer Unterbrechung – in unterschiedlichen Funktionen für den Caritasverband tätig. Der Diplom-Sozialarbeiter, überzeugte Katholik und „Caritäter“ steht seinem Vorstandskollegen Jost noch drei Jahre zur Seite, „auch um die Herkulesaufgabe des anstehenden Generationenwechsels innerhalb des Verbandes zu

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Literarische Reise nach Syrien

-S.2- bewältigen.“ Denn in den nächsten Jahren werden laut Becker viele langjährige Mitarbeitende altersbedingt ausscheiden, der Übergang muss durch den Vorstand organisiert werden.

Das dies gelingen wird, daran habe er keinen Zweifel, so Jost: „Die ersten 100 Tage meiner Tätigkeit sind nun herum und ich muss sagen, ich freue mich, hier zu sein. Ich habe einen sehr lebendigen und agilen Caritasverband vorgefunden und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.“

Die gute Zusammenarbeit mit der Caritas wurde auch von den Rednern während des Festaktes immer wieder lobend erwähnt. „Die Caritas Euskirchen gehört zwar zu den eher kleinen Verbänden im Erzbistum Köln, aber auch zu den sehr umtriebigen und kooperativen Verbänden, mit denen sich etwas bewegen lässt“, brachte es Roswitha Müller-Piepenkötter vom Vorstand des Diözesan-Caritasverbandes Köln auf den Punkt. Auch der stellvertretende Landrat Markus Ramers und Euskirchens Bürgermeister Dr. Uwe Friedl fanden anerkennende Worte für die Arbeit der Caritas Euskirchen. Sie alle würdigten den jahrzehntelangen Einsatz von Lennartz. Dieser war als Diakon viele Jahre für die Gemeindecaritas in Euskirchen zuständig.

Kreisdechant Zimmermann überreichte Lennartz in seiner Funktion als Vorsitzender des Caritasrates ein Abschiedsgeschenk und wünschte ihm für die Zukunft ebenfalls alles Gute und Gottes Segen, bevor Jost sich bei allen bedankte, die an der Vorbereitung und Ausführung des Festaktes und der vorhergegangenen Heiligen Messe in der Herz-Jesu-Kirche mitgewirkt hatten.

Musikalisch wurden die rund 160 Gäste von der Combo der Marienschule unter der Leitung von Michael Luke und Jan-Philipp Röser begleitet. Anwesend waren, neben Vertretern aus Politik, Verwaltung, den Kirchen, Verbänden und Vereinen auch viele aktive und ehemalige Mitarbeitende der Caritas Euskirchen – darunter der erste Geschäftsführer Bruno Grobelny, sein Nachfolger Franz Josef Funken und der ehemalige Kreisdechant Monsignore Bernhard Auel.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Caritas Euskirchen lud erstmalig zum Zuckerfest

(epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.