40 Jahre Städtepartnerschaft: Schleiden feiert für ein friedliches Europa

Nicht nur politische Verbindungen und familiäre Freundschaften sind aus der Partnerschaft des bretonischen Pont-l‘Abbe mit der Nationalparkstadt entstanden, sondern sogar Ehen – Update: Video dazu am Ende des Beitrages

Die aktuellen Haupt-Förderer der Städtepartnerschaft: Udo Meister (v.l.), Bürgermeister Stadt Schleiden, Gregor Scheld und Marie-Claire Le Corre, die jeweiligen Fördervereinsvorsitzenden, Stéphane Le Doaré, Bürgermeister Pont-l´Abbe, und Günter Rosenke, Landrat Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die aktuellen Haupt-Förderer der Städtepartnerschaft: Udo Meister (v.l.), Bürgermeister Stadt Schleiden, Gregor Scheld und Marie-Claire Le Corre, die jeweiligen Fördervereinsvorsitzenden, Stéphane Le Doaré, Bürgermeister Pont-l´Abbe, und Günter Rosenke, Landrat Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden/Pont-l‘Abbe – Seit 40 Jahren währt die Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Schleiden und dem französischen Pont-l’Abbé, einer gut 8000 Einwohner großen Stadt in der Bretagne. Beim Besuch einer rund 40-köpfigen französischen Delegation über das verlängerte Wochenende um Christi Himmelfahrt in der Nationalparkstadt Schleiden wurde nicht nur „viel gegessen und ausreichend getrunken“, wie Udo Meister, Bürgermeister Stadt Schleiden, augenzwinkernd anmerkte, sondern vor allem eine deutsch-französische Freundschaft gepflegt, deren Wert durch die aktuelle politischen Lage noch bedeutsamer wurde.

Mit Verspätung trafen die französischen Gäste am Freitagabend am Schleidener Rathaus ein, wo sie von den wartenden Schleidenern schon sehnsüchtig erwartet wurden. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Mit Verspätung trafen die französischen Gäste am Freitagabend am Schleidener Rathaus ein, wo sie von den wartenden Schleidenern schon sehnsüchtig erwartet wurden. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Udo Meister zitierte während des Festaktes im Städtischen Johannes-Sturmius-Gymnasium den Schriftsteller und Journalisten Kurt Tucholsky: „Freundschaft, das ist wie Heimat.“ Die Bürger und Bürgerinnen der Städte Schleiden und Pont-l´Abbe hätten dies nicht nur in der 40 Jahre währenden Städtepartnerschaft bei gegenseitigen Besuchen erleben können, dieser Gedanke sei auch bereits in der Urkunde zur Partnerschaft formuliert worden, ebenso wie der ausdrückliche Wunsch, damit zu einem friedlicherem, geeinten Europa beizutragen.

Bürgermeister Udo Meister (v.r.), die französische Fördervereinsvorsitzende Marie-Claire Le Corre und der Bürgermeister von Pont-l’Abeé, Stéphane Le Doaré, bei der Willkommensfeier im Hof des Rathauses. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Bürgermeister Udo Meister (v.r.), die französische Fördervereinsvorsitzende Marie-Claire Le Corre und der Bürgermeister von Pont-l’Abeé, Stéphane Le Doaré, bei der Willkommensfeier im Hof des Rathauses. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Gerade in der aktuellen politischen Lage sei dies wichtig, wie auch Landrat Günter Rosenke in seiner Rede betonte: „Europa steht vor großen Herausforderungen. Die Eurozone konnte nur durch größte Anstrengungen vor dem Zerfall bewahrt werden. Populistische Parteien gewinnen an Bedeutung.“ Einen sehr wichtigen Anteil auch zur Fortführung der Städtepartnerschaft hätte die Jugend, wie Meister sagte. Deshalb wandte er sich mit einem Wunsch an seinen französischen Amtskollegen Stéphane Le Doaré, Bürgermeister Pont-l‘Abbe: „Lieber Stephane, lass uns den Austausch unserer Schulen neu beleben.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Entwurf für lokales Handlungskonzept gegen Rassismus und Rechtsextremismus soll im Herbst fertig sein
Bürgermeister Udo Meister eröffnete am Samstagmorgen die Karikaturenausstellung im Schleidener Rathaus. 50 Karikaturen von deutschen und französischen Zeichnern künden von der wechselvollen Beziehung beider Länder. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Bürgermeister Udo Meister eröffnete am Samstagmorgen die Karikaturenausstellung im Schleidener Rathaus. 50 Karikaturen von deutschen und französischen Zeichnern künden von der wechselvollen Beziehung beider Länder. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Die Vorsitzende des französischen Städtepartnerschaftsvereins, Marie-Claire Le Corre, sowie ihr Pendant auf Schleidener Seite, Gregor Scheld, betonten die Herzlichkeit der Freundschaft, aus der sogar Ehen entstanden seien. Als Zeichen im öffentlichen Raum gebe es in Schleiden den Pont-l‘Abbe-Platz und in Pont-l‘Abbe die „Rue Schleiden“.

Interessiert betrachteten die Gäste und die Schleidener die Karikaturen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Interessiert betrachteten die Gäste und die Schleidener die Karikaturen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

1978 habe sich die erste Delegation aus Pont-l‘Abbe mit dem damaligen Bürgermeister Henri-Maurice Benard nach Schleiden aufgemacht, wie Stéphane Le Doaré berichtete – keine Selbstverständlichkeit, waren unter den Reisenden doch Menschen, die den Zweiten Weltkrieg nicht nur miterlebt, sondern durch die kriegerischen Auseinandersetzungen auch Angehörige verloren hatten. Le Doaré: „Doch der Empfang in Schleiden war so herzlich, dass eine Freundschaft entstand, die nie abgerissen ist.“

Der französische Bürgermeister Stéphane Le Doaré und der Schleidener Bürgermeister Udo Meister pflanzten zusammen auf dem Pont-L’Abeé-Platz einen Apfelbaum. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Der französische Bürgermeister Stéphane Le Doaré und der Schleidener Bürgermeister Udo Meister pflanzten zusammen auf dem Pont-L’Abeé-Platz einen Apfelbaum. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Die wachsenden Freundschaften seien ein starkes Symbol, auf das man stolz seien könnte, gerade wenn man bedenke, welche tiefen Wunden durch das Nazi-Regime geschlagen wurden, so Le Doaré: „Dieses Symbol stellt den Willen dar, sich für ein friedliches Europa einzusetzen, sich wertzuschätzen, sich zu lieben.“ Auf kommunaler Ebene seien die Beteiligten der Städtepartnerschaft Beispiel und Botschafter dafür.

Im Festzelt wurde zu den Klängen bretonischer Musik ausgiebig getanzt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Im Festzelt wurde zu den Klängen bretonischer Musik ausgiebig getanzt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Wie diese Freundschaft belebt wird, konnten die Reisenden zusammen mit den Gastgebern bei einem abwechslungsreichen Kulturprogramm erleben. So ging es etwa zu einer Karikaturenausstellung im Schleidener Rathaus, in der sowohl deutsche als auch französische Zeichner das deutsch-französische Verhältnis mit spitzer Feder aufs Korn nahmen. Gäste und Gastgeber besuchten darüber hinaus das ebenfalls deutsch-französische Projekt „Kunst im Fluss“, unternahmen eine Bootsfahrt auf dem Rursee und fuhren nach Vogelsang, wo sie sich wahlweise die NS-Dokumentation oder die große naturkundliche Ausstellung anschauen konnten. Der überwiegende Teil der Franzosen entschied sich für die Natur.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Bewerberfrühstück Pflegeberufe im Caritas-Haus Schleiden
Udo Meister (v.l.), Bürgermeister Stadt Schleiden, und Stéphane Le Doaré, Bürgermeister Pont-l´Abbe, erneuern symbolisch mit ihrer Unterschrift die Städtepartnerschaft. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Udo Meister (v.l.), Bürgermeister Stadt Schleiden, und Stéphane Le Doaré, Bürgermeister Pont-l´Abbe, erneuern symbolisch mit ihrer Unterschrift die Städtepartnerschaft. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Gemeinsam pflanzten die beiden Bürgermeister einen symbolträchtigen Apfelbaum auf dem Pont-l’Abbé-Platz in Schleiden. Ein weiterer Höhepunkt war ein großes gemeinsames Fest, bei dem die Besucher von bretonischer Musik der Band „An Erminig“ mitgerissen wurden. Franzosen und Deutsche schwangen zu den eingängigen Rhythmen bis spät in die Nacht hinein gemeinsam im Festzelt das Tanzbein, bevor sie das Höhenfeuerwerk zur Partnerschaftsfeier nach draußen lockte.

Voll besetzt war die Aula im Städtischen Johannes-Sturmius-Gymnasium beim Festakt zu „40 Jahre Städtepartnerschaft“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Voll besetzt war die Aula im Städtischen Johannes-Sturmius-Gymnasium beim Festakt zu „40 Jahre Städtepartnerschaft“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

 

 

 

 

 

 

 

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.