Neues Zertifikat für Wilder Kermeter und Wilder Weg

Ausflugsziele im Herzen des Nationalparks Eifel erreichen höchstmögliche Werte für Barrierefreiheit

Ein 6,2 Kilometer langes Wegenetz macht die Natur im Wilden Kermeter für Menschen mit und ohne Behinderung erlebbar. Die Waldwege im Erlebnisraum sind fein geschottert und damit problemlos mit Rollstühlen, Rollatoren und Kinderwagen befahrbar. Foto: H.-D. Budde / Deutsche Bahn
Ein 6,2 Kilometer langes Wegenetz macht die Natur im Wilden Kermeter für Menschen mit und ohne Behinderung erlebbar. Die Waldwege im Erlebnisraum sind fein geschottert und damit problemlos mit Rollstühlen, Rollatoren und Kinderwagen befahrbar. Foto: H.-D. Budde / Deutsche Bahn

Schleiden-Gemünd – Das Portal „Reisen für Alle“ des Deutschen Seminars für Tourismus hat jetzt den Naturerlebnisangeboten „Wilder Kermeter“ und „Der Wilde Weg“ im Nationalpark Eifel die höchste von insgesamt drei Qualitätsstufen in Sachen bundeseinheitlicher barrierefreier Angebote verliehen. Das Besondere daran: Deutschlandweit sind von insgesamt fast 2.500 Betrieben oder Angeboten, die erhoben wurden, aktuell nur diese zwei Angebote für alle möglichen Zielgruppen mit der höchsten Stufe ausgezeichnet.

Dr. Heike Döll-König, Geschäftsführerin von Tourismus NRW: „Wir freuen uns, dass wir so ein Leuchtturm-Projekt in Nordrhein-Westfalen haben, bei dem ausnahmslos alle Menschen Natur erleben können und mehr über Wildnisentwicklung erfahren.“

Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW: „Das Wissen über unsere Wälder und unsere Natur nimmt leider immer mehr ab. Unsere Aufgabe ist es, mit hochwertigen Umweltbildungsangeboten diesem Trend entgegenzuwirken.“

Ganz konkret bedeutet die neue Zertifizierung, dass der Wilde Kermeter und der Wilde Weg an die Anforderungen von Menschen mit Gehbehinderung, Rollstuhlfahrer, Menschen mit Hörbehinderung, gehörlose Menschen, Menschen mit Sehbehinderung, blinde Menschen und Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angepasst sind.

Der Barrierefreie Natur-Erlebnisraum Wilder Kermeter befindet sich mitten im Nationalpark Eifel auf dem Bergrücken Kermeter. Dort können alte und junge Besucher mit und ohne Behinderung das „ökologische Herzstück“ des Nationalparks erleben. Auf dem Gebiet zwischen Rursee und Urftsee wachsen auf großer Fläche heimische Rotbuchen-Mischwälder. Mittendrin gelegen umfasst der Wilde Kermeter ein barrierefreies Wegenetz und Panoramablick auf die Seenlandschaft.

Seit 2014 erweitert der barrierefreie Naturerkundungspfad „Der Wilde Weg“ den Wilden Kermeter, der Ende 2016 nicht nur die Auszeichnung als UN-Dekadeprojekt Biologische Vielfalt erhalten hat, sondern auch den 1. Platz beim bundesweiten Award „Tourismus für Alle“ der Deutschen Bahn.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
130 heimische Steinkrebse in Bäche im Nationalpark Eifel entlassen

Zehn meist interaktive Stationen informieren über Wildnis, Waldentwicklung und die biologische Vielfalt im Nationalpark Eifel. Ein Holzsteg durch die Waldwildnis ermöglicht besondere Einblicke in die Natur.

(epa)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.