Schweres Gewitter im Kreis Euskirchen

Zum Teil konnten die Regensammler, wie hier am Kurhaus in Gemünd, die Wassermassen nicht bewältigen und tausende Liter Wasser schossen aus dem Rohr. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Zum Teil konnten die Regensammler, wie hier am Kurhaus in Gemünd, die Wassermassen nicht bewältigen und tausende Liter Wasser traten nach außen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Ein schweres Gewitter mit Starkregen hat weite Teile des Kreises Euskirchen in Mitleidenschaft gezogen. Um 14.57 Uhr lief die erste Alarmierung bei der Leitstelle ein. Betroffen waren vor allem die Kommunen Kall, Schleiden, Nettersheim, Mechernich, Euskirchen und Zülpich. Bis kurz vor 18 Uhr zählte die Feuerwehr allein 110 Einsätze. Menschen wurden laut Kreispressesprecher Wolfgang Andres nicht verletzt.

Keller und Straßen standen unter Wasser. In Kall lief die Bahnunterführung voll, so dass die Feuerwehr die Durchfahrt sperren musste. Neben Wasserschäden an Gebäuden hatten die Wehren auch mit umgestürzten Bäumen zu tun. Insgesamt waren 16 Löschzüge im Einsatz. Überörtliche Hilfe sei jedoch nicht erforderlich gewesen, so Andres.

Nach dem Abzug des Gewitters entspanne sich die Lage derzeit, die Feuerwehren arbeiteten die einzelnen Einsatzstellen ab und die Lage sei unter Kontrolle.

„In den Kommunen wurden die Koordinierungsstellen für den Lenkung der örtlichen Einsatzkräfte aktiviert, die Information der Bevölkerung erfolgte über Wetterwarnungen durch NINA und Katwarn bzw. DWD-Meldungen“, so Andres. In der Euskirchener Leitstelle sei die Normalbesetzung verdreifacht worden, um das Notrufaufkommen zu bewältigen. (epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Sperrung L210 wird verschoben

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.