Historische Ausfahrt mit dem Motto „Et wird jeluurt, nit jerast!“

Motorrad-Wandern mit historischen Maschinen bis Baujahr 1939 „Rund um Bad Münstereifel“ – Alle Teilnehmer sind zur umsichtigen Fahrweise angehalten, um sich deutlich von rücksichtslosen Kradfahrern abzusetzen

Motorräder bis Baujahr 1939 dürfen an der Ausfahrt teilnehmen. Foto: Veranstalter
Motorräder bis Baujahr 1939 dürfen an der Ausfahrt teilnehmen. Foto: Veranstalter

Insul – Die Ausfahrt „Rund um Bad Münstereifel“ für historische Motorräder bis Baujahr 1939 findet in diesem Jahr bereits zum 17. Mal statt und soll am Samstag, 23. Juni, starten. Dabei werden etwa 250 Motorrad-Oldtimer erwartet: Vom aufwändig restaurierten „Concours d’Elegance“ Zustand bis zum patinierten, aber zuverlässigen und vor allem originalem Erhaltungszustand soll alles vertreten sein.

Start und Ziel der Motorrad-Wanderfahrt durch die Eifel ist, wie bereits in den vergangenen Jahren, Insul an der Ahr am Hotel Ewerts. Über Dümpelfeld, Hönningen und Ahrbrück geht es ab Altenahr auf die „Rotweinstrasse“ und Walporzheim in Richtung der Kaffeepause ab 10.15 Uhr auf dem historischen Marktplatz in Ahrweiler.

Ab 10.45 Uhr steht den Teilnehmern eine größere Etappe bevor, und zwar über Rammersbach, Kempenich, Weibern und Wehr zum Laacher See vorbei nach Mendig zur Mittagsrast in der Vulkan-Brauerei. Neben einer Mahlzeit kann dort die Brauerei oder der tiefste Bierkeller der Welt besichtigt werden (von den Teilnehmern natürlich alkoholfrei).

Nach der Mittagspause folgt die letzte Etappe der insgesamt 123 Kilometer langen Ausfahrt: über Thür, Kottenheim und St. Johann führt die Strecke am Schloß Bürresheim vorbei nach Kirchwald. Von dort für die Strecke über kleine Straßen nach Adenau, bevor es über Reifferscheid und Schuld zurück nach Insul geht.

Für die ganz alten und gering motorisierten „Schätzchen ist die Fahrt dort zu Ende – wer möchte, kann sich auf eine kleine, aber dafür umso anspruchsvollere zweite Runde begeben. Diese führt über Schuld und Fuchshofen nach Reifferscheid, dann weiter über Rodder und Pomster nach Barweiler. Von dort aus folgen die Fahrer der Beschilderung nach Wimbach, Adenau und Dümpelfeld zurück nach Insul. Zusätzliche 50 Kilometer werden danach auf dem Kilometerzähler stehen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
30 Jahre Einsatz: Rudi Berners zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Josef Werhahn, Chef-Organisator der Ausfahrt seit der ersten Stunde: „Die Eifel mit ihren kleinen, verwinkelten Sträßchen und teilweise gegensätzlichen Landschaften ist ein ideales Terrain für eine solche Ausfahrt. Darüber hinaus möchten wir mit unseren alten Maschinen ein wenig als Vorbild für Motorradfahrer in der Eifel dienen: »Motorradwandern« und nicht Rasen ist das Motto.“ Alle Teilnehmer sind zur umsichtigen Fahrweise angehalten, vorbildliches Verhalten sei wichtig für ein gutes Miteinander mit den Anwohnern und den Fortbestand der Ausfahrt. Werhahn: „Wir möchten uns durch diese Initiative für die Bewohner der Eifel wahrnehmbar von manchen oft unverantwortlichen »Motorradfahrern« differenzieren, die die Geduld der Bevölkerung durch ihre Fahrweise strapazieren. Wie so oft, sind einige wenige Zeitgenossen verantwortlich für ein schlechtes Image einer großen Gemeinschaft. Das muss nicht sein.“

Thomas Welzel,  Pressesprecher der Ausfahrt: „Verantwortung für unser Handeln übernehmen wir auch durch unsere Zuwendungen an den guten Zweck. Wie in jedem Jahr geht der Überschuss der Veranstaltung wieder jeweils hälftig an die Jeannette Gräfin-Beissel von Gymnich- Stiftung für benachteiligte Kinder und Jugendliche im Rheinland und an die Gemeinde Insul für lokale Projekte im Dorf.“

Besucher sind gern gesehen, entweder entlang der Strecke oder an einer der Anlaufstationen. Alle Fahrzeuge können ‚live’ und in Aktion erlebt werden, die Fahrer geben gern Auskunft zum jeweiligen Modell und ihrer Geschichte. Rund 50 Helfer unterstützen bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung ehrenamtlich. Für Pressevertreter stehen Experten der Oldtimer-Motorradszene vor Ort für eine Führung im gewünschten Umfang und mit Zusatzinformationen gern zur Verfügung. Weitere Informationen im Internet: www.motoclub.de

 

(epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Zehn Jahre ambulante Palliativpflege der Caritas Eifel

###

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.