Jugendarbeit in Euskirchen wird mobil

Vertreter von Kreisstadt und Caritas stellten Jugendmobil JUMO offiziell vor

Vertreter von Kreis, Stadt und Caritas Euskirchen und die Gewinnerin des Namenswettbewerb stellten das Jugendmobil vor: Dr. Sabine Dirhold (v.l.), stellvertretende Landrätin, Martin Jost, Vorstand Caritas, Sylvana Wolter, Gewinnerin Namenswettbewerb, Dr. Uwe Friedl, Bürgermeister Stadt Euskirchen, und Bernhard Becker, Vorstand Caritas. Foto: Carsten Düppengießer
Vertreter von Kreis, Stadt und Caritas Euskirchen und die Gewinnerin des Namenswettbewerb stellten das Jugendmobil vor: Dr. Sabine Dirhold (v.l.), stellvertretende Landrätin, Martin Jost, Vorstand Caritas, Sylvana Wolter, Gewinnerin Namenswettbewerb, Dr. Uwe Friedl, Bürgermeister Stadt Euskirchen, und Bernhard Becker, Vorstand Caritas. Foto: Carsten Düppengießer

Euskirchen – „JUMO“, so lautet der Name des neuen Jugendmobils, welches Caritas und Stadt Euskirchen gemeinsam auf die Straßen Euskirchens gebracht haben. Ziel ist es, mit dem Kleinbus Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren außerhalb der Kernstadt regelmäßig zu erreichen. „Mit der Schließung des Jugendtreffs in Stotzheim vor rund drei Jahren gab es Handlungsbedarf für die Umsetzung der offenen Kinder- und Jugendarbeit in den Ortsteilen der Kreisstadt“, erklärte Martin Jost, Vorstand der Caritas Euskirchen, jetzt bei der offiziellen Vorstellung des Jugendmobils. Um die Jugendlichen in den Außenorten weiterhin zu erreichen, sei gemeinsam mit Verantwortlichen der Kreisstadt Euskirchen die Idee der Mobilen Offenen Kinder- und Jugendarbeit entwickelt worden.

Der Name JUMO ist mit einem Wettbewerb gefunden worden. Den dritten Platz konnte Leonie Jordans aus Euskirchen mit dem Vorschlag „Teenmobil“ erringen. Nikos Pantehdis belegte mit seinem Vorschlag „Jugendkruiser“ Platz zwei. Das Rennen machte schließlich Sylvana Wolter aus Schleiden mit ihrer Idee JUMO. JUMO steht für Jugendmobil. Die knallig-bunte Umsetzung des Namens im Graffiti-Stil kommt vom Berliner Künstler Thomas Bratzke. Die Segnung des Jugendmobils übernahm Horst Lennartz, ehemaliger Caritasvorstand und Diakon.

Der außen sehr auffällig und bunt gestaltete Kleintransporter bietet im Inneren Platz für Sitzmöbel, Bänke, Tische, Gesellschaftsspiele und Spielgeräte, die vor Ort aufgebaut und angeboten werden. „Dank einer Förderung des LVR-Rheinland zur Digitalisierung konnten wir zusätzlich eine Spielkonsole, einen Flatscreen sowie PC und Smartphone-Ladestationen realisieren. Wir sind uns sicher, damit den Interessen und Wünschen Jugendlicher gerecht zu werden“, so Jost.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Mitmach-Aktionen rund um den Weltnichtrauchertag

Ausschlaggebend für die Wahl der angefahrenen Standorte sei, laut Jost, der Anteil an Jugendlichen in den jeweiligen Ortsteilen der Kreisstadt gewesen. Caritas-Fachkraft Wojciech Hapka ist mit dem JUMO künftig in Stotzheim, Kuchenheim, Kirchheim und Flamersheim regelmäßig unterwegs. Die genauen Uhrzeiten und Standorte stellt die Caritas über die Facebook-Seite und das Blog der Jugendvilla (jugendzentrum-euskirchen.blogspot.com) online. Der Einsatz des JUMO erfolgt ganzjährig und wetterunabhängig, der Bus ist immer an einem festen Standort in den jeweiligen Ortsteilen zu finden.

Bieten soll JUMO einen Ort der Begegnung, freizeitpädagogische und bewegungsorientierte Angebote sowie kultur- und medienpädagogische Aktionen. Außerdem sollen die Caritas-Fachkräfte die Jugendlichen bei der Lösung von Konflikten unterstützen, Beratung bieten  und bei komplexeren Problemen an andere Fachstellen vermitteln. (epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.