150 Kilometer großes Wanderwegnetz lockt vor die Tore der Nationalparkhauptstadt Schleiden

Einzigartige wegweisende Beschilderung macht eine Wanderkarte fast überflüssig – Abwechslungsreiche Strecken und Premiumwanderwege führen durch Waldgebiete und Offenland – Beherbergungsbetriebe vor Ort sind auf Wanderer eingestellt – Hier klicken zum Video dazu

Das gut ausgeschilderte Wanderwegenetz sorgt dafür, dass sich kein Wanderer verläuft. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Das gut ausgeschilderte Wanderwegenetz sorgt dafür, dass sich kein Wanderer verläuft. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – „Die erhabene Sprache der Natur, die Töne der bedürftigen Menschheit lernt nur der Wanderer kennen, der auf den weiten Gefilden der Erde umherschweift“, wusste schon Johann Wolfgang von Goethe. Schleiden als Hauptstadt des Nationalparks Eifel ist seit Jahren die erste Adresse für Menschen, die verstanden haben, dass der Sinn des Wanderns nicht ist, an ein Ziel zu kommen, sondern unterwegs zu sein, um zu sich selbst zu finden.

In Schleiden findet der Wanderer nicht nur eine Unterkunft nach seinem Geschmack, sondern vor den Toren der Stadt auch ein gut 150 Kilometer großes und ausgeschildertes Wanderwegenetz. Darunter befinden sich Etappen der beliebten Routen des Eifelvereins, des Premium-Wanderweg Eifelsteig und des Qualitätswanderwegs Rur-Olef-Route. Hinzu kommen viele ausgewiesene Wanderwege im Nationalpark Eifel sowie der WildnisTrail, der quer durch den Nationalpark Eifel führt.

Eine Wanderung über die Dreiborner Hochfläche lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Eine Wanderung über die Dreiborner Hochfläche lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Einzigartig in der gesamten Eifel ist dabei, dass das komplette Wanderwegenetz mit einer wegweisenden Beschilderung versehen ist, also mit Ziel- und Entfernungsangaben. „Die Wanderer können beispielsweise 18 Routenvorschlägen folgen oder sich mithilfe der Knotenpunkte ihre Wandertour individuell zusammenstellen. Man benötigt eigentlich keine Wanderkarte. Es gibt ausgeschilderte Wanderroutentipps unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade und Längen von unter fünf Kilometer bis über 20 Kilometer. Das macht das Wandern in Schleiden auch für Familien interessant“, so Schleidens Touristikerin Sophia Eckerle.

Das komplette Wanderwegenetz ist darüber hinaus digitalisiert, man kann die GPS-Daten aufs Smartphone oder GPS-Gerät herunterladen und sich navigieren lassen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Schleidener Taekwondo-Nachwuchs bei KUP-Prüfung erfolgreich

Damit sich niemand verirrt, wird das Wanderwegenetz stets gut gepflegt.  Wegepaten des Eifelvereins begehen zweimal jährlich alle Wanderwege, ergänzen fehlende Markierungszeichen und machen kleine Freischneidearbeiten. Um den Austausch der Wegweiser, das Setzen neuer Pfosten, das Mähen der Wege und die Reparatur der Wanderinfrastruktur wie Ruhebänke und Schutzhütten kümmert sich der städtische Bauhof.

„Für die Etappen des Eifelsteigs sowie für die Rur-Olef-Route stellt die Nordeifel Tourismus GmbH das passende Pauschalarrangement »Wandern ohne Gepäck« bereit“, so Eckerle. Allein mit einer Kombination beider Touren könne man drei Tage rund um Schleiden wandern. Die Beherbergungsbetriebe vor Ort hätten sich längst auf die Wanderer eingestellt und böten einen wanderfreundlichen Service, wie beispielsweise Lunchpakete, Fußbäder, Gepäcktransfer und Shuttleservice.

Auf langen Waldwegen kann man im Schleidener Stadtgebiet allein oder mit der Familie wieder zu sich selber finden. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Auf langen Waldwegen kann man im Schleidener Stadtgebiet allein oder mit der Familie wieder zu sich selber finden. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Anlaufstelle für alle Wanderer ist das Nationalparktor in Gemünd. Dort gibt es nicht nur Wanderkarten und jahreszeitlich entsprechende Tipps, sondern auch alles, was man zum Wandern sonst noch benötigt. Wandern kann man zu jeder Zeit, besonders schön ist es aber im Frühsommer, wenn zur Zeit der Ginsterblüte die Dreiborner Hochfläche in ein gelbes Blütenmeer getaucht wird, und im Herbst, wenn der Indian Summer Einzug hält.

Wer nicht allein wandern möchte, der kann sich den Ortsgruppen des Eifelvereins anschließen oder an zahlreichen geführten Touren mit Nationalpark-Rangern teilnehmen, die allesamt kostenlos sind.

Kostenpflichtige individuell ausgearbeitete und begleitete Touren sind darüber hinaus mit den Nationalpark-Waldführern möglich. „Wie man sich auch entscheidet, ein herrliches Wander- und Naturerlebnis in einem der schönsten Landstriche Europas ist einem bei einem Besuch in Schleiden auf jeden Fall sicher“, so Sophia Eckerle.

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.