Busflotte im Kreis Euskirchen soll auf Bio-Erdgas umgerüstet werden

Vertreter von Kreis Euskirchen, e-regio und Regionalverkehr Köln unterzeichneten gemeinsame Absichtserklärung

RVK-Geschäftsführer Eugen Puderbach (v.l.), e-regio-Geschäftsführer Christian Metze und Landrat Günter Rosenke wollen bei Bussen auf Bio-Ergas umsteigen. Foto: S. Gnädig, Pressestelle Kreis Euskirchen
RVK-Geschäftsführer Eugen Puderbach (v.l.), e-regio-Geschäftsführer Christian Metze und Landrat Günter Rosenke wollen bei Bussen auf Bio-Ergas umsteigen. Foto: S. Gnädig, Pressestelle Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Die Busflotte im Kreis Euskirchen soll auf Bio-Erdgas umgestellt werden: Vertreter von Kreis Euskirchen, e-regio und Regionalverkehr Köln unterzeichneten am vergangenen Mittwoch eine gemeinsame Absichtserklärung hierzu. Diese sieht auch den Betrieb einer Bio-Erdgastankstelle auf dem Betriebsgelände der RVK in Euskirchen vor.

Günter Rosenke, Landrat Kreis Euskirchen: „Der Umstieg auf den regenerativen Kraftstoff Bio-Erdgas ist ein zentraler Schritt für den Umwelt- und Klimaschutz, um schädliche Emissionen wie Stickoxide und Feinstaub zu verringern und zu einer Verbesserung der Luftqualität beizutragen.“

Im Kreis Euskirchen sind seit September 2017 drei Bio-Erdgasbusse der RVK auf der Nationalpark-Linie SB 82 zwischen dem Bahnhof in Kall und Vogelsang ip im Einsatz – sehr erfolgreich und im Alltagsbetrieb absolut problemlos, wie es vom Kreis Euskirchen heißt. Die Reichweiten von Bio-Erdgasbussen seien mit denen von Dieselbussen vergleichbar. Im Regionalverkehr sei das von entscheidender Bedeutung. Auch die Betankungszeit sei identisch.

Bio-Erdgas ist nichts anderes als Biogas, das durch einen speziellen Aufbereitungsprozess auf Erdgasqualtiät gebracht wird. Dabei werden beispielsweise CO2 und Schwefel abgetrennt. Ergebnis ist ein umweltfreundlicherer und CO2-neutraler Kraftstoff. Das Biogas dafür wird ausschließlich aus organischen Abfallstoffen wie beispielsweise Speise- oder Pflanzenresten gewonnen. e-regio will die RVK-Busse an der geplanten Tankstelle mit eigenem Bio-Erdgas aus der Region versorgen.

(epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Karrierechancen im Dualen Studium

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.