Bundestags-Seminar für Jugendliche: „Journalismus zwischen Krieg und Frieden“

Angehende Medienmacherinnen und Medienmacher zwischen 16 und 20 Jahren können an einem Workshop in Berlin teilnehmen

Zum Thema „Journalismus zwischen Krieg und Frieden“ können Jugendliche an einem Workshop in Berlin teilnehmen. Foto: Veranstalter
Zum Thema „Journalismus zwischen Krieg und Frieden“ können Jugendliche an einem Workshop in Berlin teilnehmen. Symbolbild: Veranstalter

Kreis Euskirchen/Berlin – Angehende Medienmacherinnen und Medienmacher zwischen 16 und 20 Jahren können sich jetzt für einen Journalismus-Workshop im Deutschen Bundestag zu bewerben, wie der Bundestagsabgeordnete Detlef Seif mitteilt: „Das Format ist anspruchsvoll und wird von erfahrenen Medienmachern und Experten begleitet.“ 30 Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten können bei dem einwöchigen Workshop von Sonntag, 25. November, bis Samstag, 1. Dezember 2018, in Berlin teilnehmen.

Zum fünfzehnten Mal lädt der Deutsche Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland zu dem Seminar ein, bei dem die Teilnehmer Erfahrungen im medialen und politisch-parlamentarischen Alltag in der Bundeshauptstadt sammeln können. Sie sollen in einer Redaktion hospitieren, mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages diskutieren, eine Plenarsitzung besuchen und an der Erstellung einer eignen Zeitung mitarbeiten.

Unter dem Titel „Zwischen Krieg und Frieden“ werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen des Workshops mit Krieg und Frieden, aber auch mit deren Übergängen auseinandersetzen. Wie kann Frieden geschaffen und aufrechterhalten werden? In welcher Beziehung stehen Krieg und Medien zueinander? Ist ein Krieg näher, weil über ihn berichtet wird oder seine Auswirkungen spürbar sind? Was tragen der oder die Einzelne, die Gesellschaft oder Institutionen wie die EU zum Friedensprozess bei?

Interessierte Jugendliche können sich unter www.jugendpresse.de/bundestag über das Anmeldetool der Jugendpresse Deutschland bewerben. Dazu muss ein journalistischer Beitrag zum Workshopthema „Zwischen Krieg und Frieden“ eingereicht werden. Zugelassen sind Printtexte, die nicht länger als 3000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) sein dürfen, Fotobeiträge von maximal 15 Bildern sowie Audio- und Videobeiträge, die nicht mehr als drei Minuten Länge haben dürfen. Alle vier Formate können direkt über das Anmeldetool hochgeladen werden.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Billiger Straße wird ausgebaut

Eine Jury, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Veranstalter, wählt die Teilnehmenden des Workshops nach der Qualität der eingereichten Beiträge aus. Bewerbungsschluss ist der 14. September 2018. (epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.