Qigong im Park

Ehepaar Sabine und Dieter Renner und Caritasverband Euskirchen bieten in Euskirchen und Zülpich das fernöstliche Bewegungsangebot

Sabine und Dieter Renner bieten Qigong-Kurse an. Foto: Caritas Euskirchen
Sabine und Dieter Renner bieten Qigong-Kurse an. Foto: Caritas Euskirchen

Euskirchen/Zülpich – Im Rahmen der bundesweite Aktion „Qigong im Park“ bieten das Ehepaar Sabine und Dieter Renner und der Caritasverband Euskirchen in Euskirchen und Zülpich ein fernöstliches Bewegungsangebot. Unter Anleitung können Interessierte im August im Mehrgenerationenpark Tuchmacherweg in Euskirchen sowie in Zülpich am Wallgraben neben der Landesburg an den Qigong-Kursen teilnehmen. Mitmachen kann man ohne Vorkenntnisse oder Anmeldung.

Sabine Renner, die in ihrem ersten Berufsleben als Krankenschwester tätig war, ist ausgebildete Qigong-Lehrerin und Heilpraktikerin für Psychotherapie. Gemeinsam mit ihrem Mann Dieter betreibt sie eine Praxis in Euskirchen. Qigong ist Bestandteil chinesischer Heilmethoden und kann von Menschen aller Altersgruppen praktiziert werden. Die Übungen dienen der Erhaltung, aber auch der Wiedergewinnung der Gesundheit, sie entspannen und energetisieren gleichermaßen. Besonders ältere Menschen können durch die sanften Bewegungen ihre Bewegungsfähigkeit erhalten und so mehr Freude am Leben bewahren, wie es vom Caritasverband Euskirchen heißt.

Die Termine in Euskirchen sind jeweils montags, 6., 13., 20. und 27. August, um 10 Uhr, dienstags, 7., 14., 21. und 28. August, um 19 Uhr, mittwochs, 8., 15., 22. und  29. um 17 Uhr sowie freitags, 10., 17., 24. und 31. August um 10 Uhr.

In Zülpich wird Qigong vom 8. bis zum 29. August jeweils mittwochs um 10 Uhr angeboten. Das Angebot „Qigong im Park“ ist kostenfrei, jedoch besteht in Euskirchen die Möglichkeit, durch eine Spende die Notschlafstelle der Caritas zu unterstützen. Dort finden wohnungslose Menschen eine sichere Unterkunft für die Nacht. In Zülpich bieten die Initiatoren den Teilnehmenden die Möglichkeit, für das Demenz-Café der Caritas zu spenden. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Die CAP–Märkte sind eine tolle Sache, die man einfach unterstützen muss“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.