„Docfest on Tour“ macht Station in der Eifel

Stephan Brings ist Pate der Veranstaltung – „Wildes Herz“ als Hauptfilm

Der Hauptfilm "Wildes Herz" stellt eine Dokumentation über Jan „Monchi“ Gorkow, Frontmann der Punk-Band „Feine Sahne Fischfilet“, dar. Bild: Neue Visionen Filmverleih GmbH
Der Hauptfilm „Wildes Herz“ stellt eine Dokumentation über Jan „Monchi“ Gorkow, Frontmann der Punk-Band „Feine Sahne Fischfilet“, dar. Bild: Neue Visionen Filmverleih GmbH

Vogelsang – Am Samstag, 1. September, ist Vogelsang IP Schauplatz des euregionalen Filmfestivals „Docfest on Tour“. Neben dem Hauptfilm „Wildes Herz“ erwartet die Gäste ein breites Rahmenprogramm. Das Programm startet um 15 Uhr. Der Hauptfilm läuft um 20 Uhr und das Festival endet gegen 23 Uhr mit der Aachener Band „Trademark“.

Warum das Docfest in Vogelsang IP? Docfest on Tour möchte außergewöhnliche Filme an außergewöhnlichen Orten zeigen. So kam dem Filmemacher und Organisator des Docfests, Michael Chauvistré, dann auch Vogelsang IP in den Sinn. „Passender kann eine Location kaum sein. Auf der einen Seite die Geschichte, dann diese unbeschreiblich schöne Natur und schließlich der Internationale Platz heute, an dem Menschen von überall zusammenkommen“, so Chauvistré in einer Pressemitteilung. Nicht zuletzt passe der Hauptfilm „Wildes Herz“ hervorragend an den Ort.

Das Programm startet um 15 Uhr mit historischem Filmmaterial der NS-Dokumentation Vogelsang. Dieses wird nicht irgendwo auf dem Gelände gezeigt, sondern an genau den historischen Orten, wo es entstanden ist: namentlich in der „Burgschänke“ und in dem ehemaligen Vorlesungssaal am Turm. Die Kurzfilme werden jede halbe Stunde gezeigt, so dass je nach Nachfrage mit kurzen Wartezeiten zu rechnen ist.

Um 15.15 Uhr, 16.15 Uhr und 17.15 Uhr können Kino-Interessierte an Führungen des Vereins der „Film- und Kinofreunde Vogelsang“ durch das Kulturkino teilnehmen. Neben dem beeindruckenden Saal und der antiken Technik erwarten Amateuraufnahmen aus Monschau aus den 1950er Jahren die Gäste.

Zusätzlich läuft im Rotkreuz-Museum von 16 Uhr bis 17.30 Uhr zu jeder halben Stunde der Film „Um zu leben“ von Chauvistré und seiner Kollegin Miriam Pucitta – ein Werkstattfilm mit jugendlichen Geflüchteten.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Ein Musikfestival für alle, die noch zuhören können

Das Abendprogramm im Kulturkino beginnt um 18.30 Uhr mit einem vom Kreis Euskirchen unterstützten, speziell für das Festival produzierten Film über das „International Peace-Camp“ des DRK, das vom 11. bis 26. August in der Rotkreuz-Akademie vor Ort stattfindet. Chauvistré begleitet die Jugendlichen aus 17 Nationen und vier Kontinenten hierbei mit einem Filmworkshop. Die Ergebnisse, die die spannenden Erfahrungen der Teilnehmenden in Vogelsang IP und bei Ausflügen in die Region zeigen, werden erstmalig an diesem Abend vorgeführt.

Der Hauptfilm des Tages, „Wildes Herz“ wird im beeindruckenden Kinosaal in Vogelsang IP gezeigt. Die Dokumentation von Charly Hübner und Sebastian Schultz aus dem Jahre 2017 geht über den Frontmann Monchi der Band „Feine Sahne Fischfilet“ sowie seine Positionierung zum Rechtsruck im Osten. Während Monchi beobachtete, wie immer mehr seiner Freunde ihre Heimat verließen, beschloss er, zu bleiben und unermüdlich Stellung zu beziehen: gegen Rassismus, Diskriminierung und Sexismus. Stefan Wunsch, wissenschaftlicher Leiter der Akademie Vogelsang IP, in einer Pressemitteilung: „Genau das verbindet uns mit dem Film. In Vogelsang wurde ja zur NS-Zeit ebendies gelehrt, wogegen sich Monchi so klar positioniert. Auch wir stehen für gelebte Demokratie und eine klare Positionierung gegen Diskriminierung, rassistische Parolen und Menschenverachtung.“ Dass er hier auch für den Kreis Euskirchen spricht, zeigt sich durch die Unterstützung der Veranstaltung im Rahmen des Kreis-Euskirchen-Projektes „NRWeltoffen“.

Stephan Brings, Bassist der kölschen Rockband „Brings“, steht Pate für die gesamte Veranstaltung und stellt in einer Videobotschaft in Bezug auf Monchi fest: „In Köln eine antifaschistische Haltung zu zeigen, ist das Eine, dies in Mecklenburg Vorpommern zu tun, ist etwas völlig anderes. Hut ab!“ Als Mitglied der kölschen Rockband Brings, die sich selbst unentwegt gegen rechte Tendenzen stellt, sei die Patenschaft für ihn Ehrensache. Die Videobotschaft wird im Besucherzentrum des Forums gezeigt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Ein Musikfestival für alle, die noch zuhören können

Wer den Abend Revue passieren und locker ausklingen lassen möchte, kann das bei der kleinen Aftershow-Party tun. Für die musikalische Untermalung sorgt die Aachener Band „Trademark“ mit Highlights aus der Jazzrock-Historie und Funk-Leckerbissen aus den 1980ern bis heute.

Das Nachmittagsprogramm ist kostenfrei, der Hauptfilm kostet 6 Euro. Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende aus dem Kreis Euskirchen erhalten kostenfreien Eintritt zum Hauptfilm.

Tickets sind im Besucherzentrum in Vogelsang IP, im Klenkes-Ticketshop im Kapuziner-Karee in Aachen sowie am Veranstaltungstag ab 15 Uhr im Kulturkino erhältlich.

Für den Besucherparkplatz sind 4 Euro Parkgebühr einzuplanen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.