Exklusivführungen durch das Kulturkino Vogelsang

Im Rahmen des „Tags des offenen Denkmals“ bietet Vogelsang IP neben dem täglichen Angeboten auch Jazzmusik und ein Sonderprogramm

Der sonst nur in Führungen zugängige Kino in Vogelsang hat den ganzen "Tag des offenen Denkmals" über geöffnet. Bild: Roman Hövel/ Vogelsang IP
Das sonst nur in Führungen zugängige Kino in Vogelsang hat den ganzen „Tag des offenen Denkmals“ über geöffnet.
Bild: Roman Hövel/ Vogelsang IP

Vogelsang – Am Sonntag, 9. September, ist „Tag des offenen Denkmals“ der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. An diesem Tag erhalten die Besucher Einblick in sonst verschlossene Bereiche. Auch „Vogelsang IP“ hat sich dazu etwas einfallen lassen. Das Kino im Stil der 1950er Jahre, das sonst nur im Rahmen einer Führung zugänglich ist, kann den ganzen Tag lang besichtigt werden.

Ursprünglich als Truppenkino für die belgischen Streitkräfte gebaut, ist es heute eines der wenigen noch existierenden Kinosäle, der noch original aus der Epoche des Rock’n Roll stammt. 1000 Sitzplätze, ein Orchestergraben und die mit Kunstleder bespannten Wände, die durch Kupferlampen in Szene gesetzt werden, machen den Saal nahezu einzigartig. Technikaffine Gäste, die sich für die Filmtechnik der 1950er Jahre interessieren, erhalten eine kostenlose Führung durch den Verein der Film- und Kinofreunde Vogelsang mit Besichtigung des Bildwerferraumes und der Künstlergarderoben. Diese Führungen finden um 11 Uhr, um 13 Uhr und um 15 Uhr statt und dauern jeweils ungefähr eine Stunde. Teilnehmen können pro Führung maximal 20 Personen. Anmeldung und Treffpunkt ist direkt am Kulturkino Vogelsang IP.

Um 14.30 Uhr gibt der Jazzchor der Universität Köln ein Konzert, zu dem alle Gäste eingeladen sind. Ein Schwerpunkt des Chores liegt neben Jazzstandards auf der chorischen Umsetzung von Popsongs sowie Stücken im Grenzbereich zwischen zeitgenössischer „Klassik“ und Jazz.

Neben dem Programmangebot im Kulturkino Vogelsang IP finden natürlich auch die Gelände- und Ausstellungsführungen statt. Ebenso können Besucherinnen und Besucher die Ausstellung „Bestimmung: Herrenmensch“ der NS-Dokumentation sowie die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Alleingang erkunden. Außerdem besteht die Möglichkeit, an einem der Turmaufstiege teilzunehmen und den Nationalpark Eifel einmal aus der Vogelperspektive zu betrachten.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Schulbands traten unter professionellen Bedingungen auf

Weitere Informationen, wie die Programmzeiten und Preise finden Sie auf www.vogelsang-ip.de.

(epa)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.