Routenteam am Erft-Radweg feiert 15. Geburtstag

Partnerschaft zwischen 31 Hotels und Gastronomiebetrieben, drei Touristikern und dem ADFC Rhein-Erft

Das Radroutenteam am Eftradweg feierte seinen 15 Geburtstag. Bild: Nordeifel Touristik
Das Radroutenteam am Eft-Radweg feierte seinen 15 Geburtstag. Bild: Nordeifel Touristik

Nordeifel – 2003 gründete sich das Routenteam am Erft-Radweg. Ziel war es, gemeinsam über drei Kreise hinweg eine radtouristische Servicekette entlang des 110 Kilometer langen Radwegs aufzubauen. Ein großer Teil der Gründungsmitglieder ist auch heute noch dabei, wenn zu den zweimal jährlich stattfindenden Routenteamsitzungen eingeladen wird. Selbstverständlich sind viele bereits an der Quelle in Nettersheim-Holzmülheim mit Erft-Wasser getauft worden und glücklicherweise sind im Laufe der Zeit noch zahlreiche weitere Partner hinzugekommen, um die Aktivitäten zu unterstützen. 

Heute werden vor allem Themen wie social media-Strategien und Bloggerreisen besprochen. „Eine wirklich erfolgreiche Marketingaktion ist die Präsentation des Radweges im Rahmen von Roadshows in den Großstädten des Rheinlands und des Ruhrgebietes,“ berichtet Rolf Dieffendahl (Bedburger Mühle), der gemeinsam mit Wolfgang Tost (Park-Hotel Sindorf) und Peter Zorn (Mühlenstube Grevenbroich) von Anfang an mit dabei ist.

Das Radroutenteam besteht heute aus 31 Hotels & Gastronomiebetrieben, drei Touristikern und dem ADFC Rhein-Erft und die meisten davon sind über die Jahre so eng zusammengerückt, dass man sich nicht mehr als Konkurrenten betrachtet, sondern sich untereinander weiterempfiehlt und auch gerne mal das Gepäck der Radtouristen von Hotel zu Hotel fährt. Jeder Mitgliedsbetrieb bekommt ein Routenteam-Schild, das ihn als solches ausweist und dem Radler zeigt, wo er einen fahrradfreundlichen Gastgeber findet.

Natürlich haben sich im Laufe der Jahre die Bedürfnisse der Radtouristen in Bezug auf die Angebote verändert und die Hoteliers haben sich darauf eingestellt. Aber auch die Touristiker haben ihre Angebote daraufhin weiterentwickelt. So entstand 2007 eine Kooperation mit Vertretern der Ahr und des Rheins, wodurch die deutlich längere Drei-Flüsse-Tour entwickelt wurde. „Dadurch haben die Gäste die Möglichkeit, den 110 Kilometer langen Radweg an der Erft auf insgesamt 300 Kilometer Rundkurs zu verlängern. Insbesondere für diese Tour bieten wir organisatorische Unterstützung an, da wir dafür bis zu sieben Übernachtungen entlang der Strecke, teilweise Leihräder, Gepäcktransfer und manchmal Lunchpakete anbieten. Vor allem Gruppen benötigen hierzu unsere Unterstützung und ausgearbeitete Pauschalangebote“, erläutert Christina Welter von der Nordeifel Tourismus GmbH, die u.a. für die Buchungsabwicklung zuständig ist.  (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Neun Tage für Freunde literarischer Mordlust

www.erft-radweg.de

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.