Reise in erdgeschichtliche Vergangenheit

Wanderung mit Geologen und Nationalpark-Ranger am „Tag des Geotops“

Am "Tag des Geotops" lädt die Nationalparkverwaltung Eifel zu einer kostenfreien Wanderung ein. Bild: Nationalparkverwaltung Eifel/S. Wilden
Am „Tag des Geotops“ lädt die Nationalparkverwaltung Eifel zu einer kostenfreien Wanderung ein. Bild: Nationalparkverwaltung Eifel/S. Wilden

Schleiden-Gemünd – Einmal im Jahr lädt der Geologische Dienst NRW zusammen mit der Nationalparkverwaltung Eifel zum Tag des Geotops zu einer besonderen und kostenfreien Wanderung ein. Dieses Jahr findet die Führung am Sonntag, 16. September, am Rursee statt. An der Seite eines Geologen und eines Nationalpark-Rangers erfahren Gäste mehr über die Erd- und Landschaftsgeschichte – also darüber, wie sich der heutige Nationalpark geologisch entwickelt hat.

Noch heute finden sich Spuren eines Meeres, das sich vor rund 400 Millionen Jahren auf dem Gebiet des heutigen Nationalparks Eifel erstreckte. An vielen Stellen entlang des Weges bieten sich dem aufmerksamen Beobachter Hinweise auf die gebirgsbildenden Kräfte, die die Gesteine und das aktuelle Landschaftsbild geschaffen haben. So begleiten zum Beispiel Felsen aus dem Erdzeitalter des Unterdevons diese Tour, bei der die Besucher eine Schichtenfolge von über 2000 Metern Dicke „durchwandern“.

 Ein Experte vom Geologischen Dienst NRW informiert zusammen mit einem Nationalpark-Ranger am Tag des Geotops über Erd- und Landschaftsgeschichte. Bild: privat
Ein Experte vom Geologischen Dienst NRW informiert zusammen mit einem Nationalpark-Ranger über Erd- und Landschaftsgeschichte. Bild: privat

Vor 400 Millionen Jahren waren diese Gesteine noch Ablagerungen eines flachen, warmen Meeres, bevor sich dieses in vielen Kilometern Tiefe in Festgestein umwandelte und aufgefaltet wurde. Heute liegen diese Gesteine durch Hebungsprozesse wieder an der Erdoberfläche.

Die Wanderung beginnt am Parkplatz Büdenbach und führt entlang des Rurseeufers bis zum Anleger Kermeter. Von dort erfolgt die kostenpflichtige gemeinsame Rückfahrt per Schiff zum Anleger Schwammenauel.

Beginn der circa fünfstündigen Wanderung ist um 11 Uhr,  Treffpunkt ist der Parkplatz Büdenbach, Seerandstraße, in Heimbach.

Teilnehmer sollten wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk tragen. Die Nationalparkverwaltung weist darauf hin, dass die Teilnahme auf eigene Gefahr erfolgt und für Schäden keine Haftung übernommen wird. Die Wanderung selbst ist kostenfrei, Kosten entstehen nur für die Rurseeschifffahrt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Nationalpark Eifel erhält den Fahrtziel-Natur-Award 2018

(epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.