Bei der Jungen Union drehte sich alles um Werte

Zur Eifelkonferenz 2018 waren hochkarätige Referenten erschienen – Kreisvorsitzender Ingo Pfennings begrüßte Mitglieder der JU Bezirke Aachen, Mittelrhein und Trier

Der JU-Kreisvorsitzende Ingo Pfennings (links) begrüßte zahlreiche JUler aus der Region zur Eifelkonferenz in Blankenheim. Bild: JU
Der JU-Kreisvorsitzende Ingo Pfennings (links) begrüßte zahlreiche JUler aus der Region zur Eifelkonferenz in Blankenheim. Bild: JU

Blankenheim/Kreis Euskirchen – Am 27. und 28. Oktober veranstaltete der Kreisverband der Jungen Union Euskirchen die gemeinsame Eifelkonferenz der JU Bezirke Aachen, Mittelrhein und Trier in Blankenheim. Thematisch befassten sich die Nachwuchspolitiker mit dem Thema „Werte im Wandel? Wandel der Werte!“. Den Nachwuchspolitikern war es gelungen, gleich drei hochkarätige Referenten für die Veranstaltung zu gewinnen. Für den Themenblock „Ehrenamt und Gesellschaft“ referierte Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt in NRW. Über „Wandel in Stadt und Land“ sprach Dr. Ralf Nolten, Mitglied des Landtags NRW. Und zum Thema „Der Wert des Menschen im Zeitalter der Digitalisierung“ sprach Thomas Schauf, Senior Experte Public and Regulatory Affairs für die Deutsche Telekom AG.

Zunächst stellte Andrea Milz die außerordentliche Bedeutung des Ehrenamts heraus. „Für mich steht fest, dass die Zuständigkeit für das Ehrenamt in kommunalen Verwaltungen als Stabsstelle direkt beim Bürgermeister angesiedelt sein sollte“. In der anschließenden Diskussion kritisierten die Teilnehmer scharf Anfeindungen gegenüber Feuerwehr- und Rettungskräften, die an Rettungsmaßnahmen gehindert oder gar persönlich angegriffen werden. Hier dürfe keinerlei Toleranz gelten. Positiv angetan waren die Nachwuchspolitiker von den neuen Konzepten, die die Landesregierung zur Stärkung / Unterstützung des Ehrenamts entwickelt und bereits entwickelt hat.

Anschließend beleuchteten die JUler das Thema Ehrenamt anhand zweier Workshops. Die eine Gruppe beschäftigte sich mit dem Potential und den Gefahren, die Digitalisierungsprozesse für das Ehrenamt bergen. Die andere Gruppe beschäftigte sich unter der Moderation vom JU Kreisvorsitzenden, Ingo Pfennings, mit den Problemen bei der Gewinnung von Nachwuchs fürs Ehrenamt und mit kreativen Lösungsansätzen und  Anreizen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Bürgermeisterwahl in Schleiden: Ingo Pfennings geht für die CDU ins Rennen

„Wir müssen den Herausforderungen auf den Dörfern mit kreativen und innovativen Ideen entgegengetreten!“, so Dr. Ralf Nolten in seinem Vortrag. Ein Abgesang auf die ländlichen Regionen ginge jedoch völlig an der Realität vorbei. Die letzten Jahrzehnte zeigten, dass die ländlichen Regionen attraktiv für Familien sind und die guten Bedingungen viele Familien in die Dörfer lockten.

Am Samstagabend begaben sich die JUler auf eine Führung durch Blankenheim und ließen den Abend in geselliger Runde im „Burgverließ“ ausklingen.

Zum Abschluss der Eifelkonferenz referierte Thomas Schauf am Sonntagmorgen über die Bedeutung von Digitalisierung. Ein besonderer Fokus seines Vortrags lag darauf, inwiefern Menschen an den gesellschaftlichen Vorteilen der Digitalisierung partizipieren können und welchen Stellenwert Menschen innerhalb der digitalen Transformation einnehmen. Im Zuge des Vortrags entwickelte sich eine interessante Diskussion darüber, welche Gefahren mit einer zu starken Automatisierung der Technik einhergehen.

Der Kreisvorsitzende der JU Euskirchen, Ingo Pfennings, zur Eifelkonferenz: „Es freut uns sehr, dass es uns gelungen ist, gleich drei hochkarätige Referenten für unsere Veranstaltung zu gewinnen und dass wir so viele JUler bei uns im Kreis begrüßen durften. Es war ein sehr interessantes und schönes Wochenende für alle Teilnehmer. Wir nehmen definitiv neue Ideen und Konzepte mit nach Hause.“

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.