Benefizkonzert: 2.497 Euro für die Caritas-Notschlafstelle

Rund 200 Gäste beim Kirchenkonzert mit Trompete, Violine und Orgel

Mit einem Geburtstagswunsch fing alles an, mittlerweile ist das Benefiz-Kirchenkonzert zugunsten der Caritas-Notschlafstelle quasi Tradition. Foto: Carsten Düppengießer
Mit einem Geburtstagswunsch fing alles an, mittlerweile ist das Benefiz-Kirchenkonzert zugunsten der Caritas-Notschlafstelle quasi Tradition. Foto: Carsten Düppengießer

Euskirchen –  Ein Konzert für Obdachlose – dieser Geburtstagswunsch von Annette Schuster an ihren Mann war vor sieben Jahren Auslöser für das erste Benefiz-Kirchenkonzert zugunsten der Caritas-Notschlafstelle. „Mittlerweile ist es quasi zu  einer Tradition geworden“, so Schuster.

Rund 200 Konzertbesucher konnten jetzt an Allerheilgen in der Herz-Jesu-Kirche von Caritasvorstand Bernhard Becker im Namen der Initiatorin begrüßt werden. Ihr Neffe Maik Warnke führte durch das Programm, welches das Publikum mit Trompete, Violine und Orgel auf eine musikalische Reise durch die Welt der klassischen Musik führte.

Das „Kernteam“ bilden seit sieben Jahren die beiden Konzerttrompeter Jürgen Schuster, Mitglied des WDR-Funkhausorchesters und Daniel Ackermann, freischaffender Künstler, sowie Regionalkantor Manfred Sistig. Leider konnte Jürgen Schuster gesundheitsbedingt in diesem Jahr nicht aktiv an dem Konzert mitwirken.

Mit Ackermann und Sistig spielten die renommierten Musiker Michael Frangen und Lilia Hägele gemeinsam Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, J.M. Leclaire, J.F. Dandrieu, Max Reger, Francesco Manfredini und Felix Mendelssohn Bartholdy.

Der Konzerttrompeter Michael Frangen ist Leiter der Kreismusikschule Vulkaneifel, die Violinistin Lilia Hägele ist Instrumentalpädagogin und Dozentin beim Jugendsinfonieorchester Eifel und Ardennen. Noch kurz vor Konzertbeginn mussten die Musiker das Programm umstellen, da es ein Problem mit der Orgel gab. Laut Moderator Warnke war nicht genug Luft im System, und einige der Pfeifen konnte nur mit halber Kraft spielen. Stücke von Nicolaus Bruhns und Max Reger wurden durch Sistig mit Musik von Johann Sebastian Bach ersetzt. Dem Konzert tat dies keinen Abbruch.

Vor dem letzten Stück des Konzerts berichtete Becker über die Arbeit der Wohnungslosenhilfe und bat die Konzertbesucher um eine Spende für die Notschlafstelle, welche eine jährliche Unterfinanzierung von 40.000 Euro mit Spenden und Eigenmitteln auffangen muss. Auf den Stufen zum Altar hatte er Lichter und gerahmte Fotografien positioniert, die an kürzlich verstorbene Klienten der Wohnungslosenhilfe erinnerten. „Die von uns betreuten Wohnungslosen sind Menschen wie du und ich. Heute Abend können wir fünf Menschen, die uns in diesem Jahr verlassen haben, hier ein Gesicht geben“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Sommerkonzert der Musikschule Euskirchen

Leider sei der zunehmende Mangel an bezahlbarem Wohnraum auch im Kreis Euskirchen zu spüren, die Zahl der von der Caritas bereit gestellten Postanschriften für Menschen ohne festen Wohnsitz in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Umso wichtiger sei es, wenn sich Bürgerinnen und Bürger für die Menschen ganz am Rande unserer Gesellschaft einsetzten. Allerdings sei es leider so, dass die Menschen am Rande unserer Gesellschaft immer kränker würden. Es gelte Lösungen zu finden, um auch diese Menschen künftig mit Angeboten zu erreichen. Hier sei man mit den relevanten Stellen im Gespräch, erklärte Becker.

Der stimmungsvolle Konzertabend endete mit stehenden Ovationen für die Künstler. Insgesamt kamen 2.497 Euro für den Erhalt der Notschlafstelle zusammen. Becker dankte gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Martin Jost der Initiatorin Annette Schuster, Moderator Maik Warnke und den Musikern mit Blumensträußen sowie einem von den Wohnungslosen angefertigten Präsent für ihr Engagement. „Es ist wirklich beachtenswert, wie lange dieses ganz besondere Engagement schon trägt. Nächstes Jahr wollen wir das achte Benefizkonzert für Wohnungslose auf die Beine stellen, “ freute sich Becker bereits auf die Fortsetzung 2019.

(epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.