Brand am JSG Schleiden: Polizei erhöht Fahndungsdruck

Update 18. Dezember – Mit Hausbesuchen und Anlaufstellen vor Ort erhofft sich die Polizei Euskirchen, weitere Hinweise über den mutmaßlichen Brandstifter zu erhalten

Mit Haus- und Wohnungsbesuchen erhofft sich die Polizei Euskirchen am Montag, verwertbare Spuren bezüglich der Brände am JSG zu erhalten. Bild: Polizei Euskirchen
Mit Haus- und Wohnungsbesuchen erhofft sich die Polizei Euskirchen am Montag, verwertbare Spuren bezüglich der Brände am JSG zu erhalten. Bild: Polizei Euskirchen

Schleiden –Am kommenden Montag, 17. Dezember, will die Polizei Euskirchen mit einer besonderen Aktion nach weiteren Hinweisen zum Brand am Städtischen Johannes-Sturmius-Gymnasium in Schleiden suchen. Dazu werden ab Montagnachmittag bis in die Abendstunden im Stadtgebiet Schleiden Personen in ihren Wohnungen/Wohnhäusern und auf öffentlichen Plätzen befragt, um weitere Hinweise zu erlangen.

Die Ermittler interessiert insbesondere, ob während der jeweiligen Brandzeiten (15.11., 16.11. und 4.12.) Auffälligkeiten im Bereich des Brandortes an der Blumenthaler Straße festgestellt wurden.

Die Fragen richten sich auch weiterhin auf Hinweise zur Identität des auf den Fahndungsfotos und Videosequenzen sichtbaren Tatverdächtigen. Auch Hinweise zur auffälligen Jacke der abgebildeten Person werden erbeten.

Die Polizei Euskirchen fragt weiterhin: Wer kennt Personen, die eine solch auffällige Jacke tragen oder seit dem Brandgeschehen nicht mehr tragen?

Die Videos können Sie hier einsehen.

Parallel zu den Befragungen stehen für weitere Hinweise an beiden Gymnasien, der Realschule, im Innenstadtbereich Schleiden und auf dem Parkplatz des Mobau-/REWE-Marktes („An der Olef“) stationäre Polizeiliche Anlaufstellen zur Verfügung.

Update: Laut Polizei haben sich durch die Aktion 20 neue Hinweise ergeben, die nun ausgewertet werden.

Telefonische Hinweise bitte weiterhin an die Kriminalpolizei Euskirchen Telefon 02251 / 799-525 oder 799-0 oder jede Polizeidienststelle. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
50.000 Haustiere auf dem Schuldach

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.