Concordia Dreiborn gastiert im Kurhaus Gemünd

Nach ihrem erfolgreichen Weihnachtskonzert im Saal Hilgers wird die Concordia Dreiborn noch einmal mit dem belgischen Chor „Chora Bella“ zu hören sein

Zogen beim Weihnachtskonzert alle Register ihres musikalischen Könnens: Die Musiker der Concordia Dreiborn unter Leitung von Franz-Josef Strick. Bild: Concordia Dreiborn
Zogen beim Weihnachtskonzert alle Register ihres musikalischen Könnens: Die Musiker der Concordia Dreiborn unter Leitung von Franz-Josef Strick. Bild: Concordia Dreiborn

Dreiborn – Das Weihnachtskonzert ist beim Musikverein Concordia Dreiborn immer einer der Höhepunkte im Jahresprogramm. Dem Publikum präsentierte Dirigent Franz-Josef Strick mit seinem Verein im weihnachtlich geschmückten und kerzenbeschienenen Saal Hilgers ein abwechslungsreiches Programm. Im Saal war alles wie immer, obwohl die Dorfgemeinschaft Dreiborn diesen vom Voreigentümer frisch übernommen hat. In den nächsten Jahren steht eine komplette Renovierung auf dem Plan, aber unter Beibehaltung des traditionellen Flairs. Dabei hoffen die Dreiborner auf eine Unterstützung durch die Landesregierung. Die Kreissparkasse Euskirchen hat sich für das Projekt bereits mit 12.500 Euro ins Zeug gelegt.

Im Konzertprogramm war für jeden musikalischen Geschmack etwas zu finden. Eröffnet wurde das Konzert mit der „Festlichen Eröffnungsmusik“ von Richard Wagner, mit wuchtigen Paukenklängen passend arrangiert von Dirigent Strick. Danach leitete die Concordia das Publikum hinüber in die Welt der Musicals mit drei verschiedenen Medleys aus West Side Story, Phantom der Oper und König der Löwen. Zwei Soli für Saxophon waren im Repertoire. Zum einen „Power of Love“ von Celine Dion mit Ellen Göbel und das legendäre „Moon River“ aus dem Film „Frühstück bei Tiffany“ von Henri Mancini, vorgetragen von Manfred Steffen.

Das eher nachdenkliche Brings-Lied „Liebe gewinnt“, das seit letztem Jahr im Karneval in Köln erfolgreich ist, wurde vom Arrangeur Peter Schüller eigens für die Concordia bearbeitet und gab dem Konzert eine eigene besinnliche Note.

Tubist Herbert Stoff wurde durch den Vorsitzenden des Volksmusikerbundes Walter Link für 50 Jahre Volksmusik geehrt. Gleichzeitig verlieh der Verein Stoff die Ehrenmitgliedschaft. Eine Auszeichnung für sein musikalisches Wirken erhielt Edmund Stoff, der dem Verein mit der Tuba schon seit Jahrzehnten immer wieder zur Seite steht. Ausnahmetenorhornist Guido Stoff erhielt eine Ehrung für 25 Jahre Volksmusik.

Mit im musikalischen Gepäck der Concordia waren natürlich auch klassische Märsche und Polkas. Darunter der „Bozner Bergsteigermarsch“, für den die Dreiborner einen eigenen Text passend für die „ihre“ Dreiborner Hochfläche gemacht haben.

Im letzten Teil des Konzerts wurde es weihnachtlich mit „Weihnachten bin ich zu Haus“ und dem Weihnachtsliedermedley „Friede den Menschen auf Erden“, dabei gab es wieder Gelegenheit zum Mitsingen. Ohne Zugaben ließ das Publikum die Concordia natürlich nicht von der Bühne. Nach anhaltendem Applaus gewährte Strick mehrere Zugaben seiner zufriedenen Musiker.

Wer den Musikverein Concordia Dreiborn unter seinem Vorsitzenden Manuel Stoff erneut hören möchte, hat hierzu Gelegenheit am Sonntag 30. Dezember, 16 Uhr, im Kurhaus in Gemünd. Dort veranstaltet er zusammen mit dem in Belgien sehr bekannten deutschsprachigen Chor „Chora Bella“ aus Weywertz das diesjährige Konzert zum Jahreswechsel. Karten sind bei der Tourist-Info Gemünd unter 0 24 44/20 11 und an der Abendkasse vor Ort erhältlich. (epa)

www.musikverein-dreiborn.de  

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.