Taschenkalender mit Infos für Mädchen

Wann laufen Bewerbungsfristen aus? Wie ist es, als Frau eine Ausbildung in einem männlich dominierten Beruf zu absolvieren? KoBIZ und Thomas-Eßer-Berufskolleg geben mit Gemeinschaftsprojekt Antworten – Projektunterstützung durch KSK Euskirchen, „Vielfalt Leben“ und Lions-Club Euskirchen-Nordeifel

Die Akteure rund um den Taschenkalender für Mädchen stellten das druckfrische Werk mit Informationen zu Vorstellungsgespräch, Verhalten am Arbeitsplatz, Berufsporträts und mehr vor. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Akteure rund um den Taschenkalender für Mädchen stellten das druckfrische Werk mit Informationen zu Vorstellungsgespräch, Verhalten am Arbeitsplatz, Berufsporträts und mehr vor. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Ein Taschenkalender 2019 mit Informationen speziell für Mädchen ist jetzt druckfrisch erschienen: Das kostenlos erhältliche Informationsbündel über Themen wie Bewerbungsfristen, Frauen in männlich dominierten Berufen, Tipps zum Vorstellungsgespräch oder Verhalten am Arbeitsplatz hat das Kommunale Bildungs- u. Integrationszentrum (KoBIZ) in Zusammenarbeit mit dem Thomas-Eßer-Berufskolleg (TEB) erstellt. TEB-Leiter Jürgen Tilk stellte das erste Werk dieser Art aus dem Kreis Euskirchen jetzt zusammen mit Manfred Poth, Integrationsbeauftragter Kreis Euskirchen, und Christina Marx, KoBIZ Projektkoordinatorin, vor.

„Dies ist ein Kalender von Girls für Girls“, so Tilk. Zielgruppe seien besonders Mädchen der 8. und 9. Klassen, also Heranwachsende, die sich mit Lebens- und Berufsplanung auseinander setzen müssen. Poth ergänzte: „Dort werden nicht nur Infos über Berufe gegeben, sondern auch kritische Themen wie etwa Zwangsheirat beleuchtet.“ Letzteres ist der „Girlpower“ von drei Schülerinnen einer Internationalen Klasse des TEB und einer Mitarbeiterin im Bundesfreiwilligendienst im KoBIZ zu verdanken, die an dem Projekt „Mädchenkalender“ beteiligt waren: Nada Fayad, Slava Omar, Nagham Hamoush und Buschra Assaf wollten neben Themen zur Berufsorientierung auch für Hilfsangebote sorgen. So findet man zu verschiedenen Themen auch gleich QR-Codes zu Organisationen wie „Frauen helfen Frauen“, der Aktion „Luisa“, die Hilfe wie etwa Abholung aus der Disko bei drohenden sexuellen Übergriffen bietet, aber auch zu Beratungsstellen rund um Ausbildung.

Außerdem sind wichtige Termine bereits im Kalender eingetragen, wie Boys- und Girls-Day oder die Studienorientierungswochen NRW. Interviews von Frauen in „typischen Männerberufen“, wie etwa mit Auszubildenden in Mechatronik oder Elektronik in Betriebstechnik, sind ebenso zu finden wie ein Portrait der Dachdeckermeisterin Anna Lenzen, selbst ehemalige Schülerin am TEB und jetzt dort auch als Lehrkraft tätig.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Zwei neue Notarzt-Fahrzeuge für den Kreis Euskirchen

Manfred Poth dankte besonders den Sponsoren, denn allein aus kommunalen Kassen ließe sich so ein Projekt schlecht bezahlen. So griff der Verein „Vielfalt Leben“ finanziell unter die Arme. Dessen Vorsitzender Markus Ramers freute sich, dass im Kalender viele verschiedene Aspekte zusammengeführt werden. Auch der Lions-Club Euskirchen-Nordeifel half, Past-Präsidentin Alexandra Dreiseidler versprach auch für eine Auflage eines Kalenders 2020 wieder Unterstützung. Rita Witt, Vorsitzende der beiden Stiftungen der Kreissparkasse Euskirchen, sagte: „Solche Projekte unterstützen wir sehr gern, auch als Frau freue ich mich darüber. Mädchenprojekte sind sehr wichtig, auch in Bezug auf Frauen in Führungspositionen.“ Besonders lobte sie, dass in dem Kalender ein vielseitiges Spektrum der Möglichkeiten für Frauen in Deutschland aufgezeigt werde.

Dass „frau“ keine Angst vor „Männerberufen“ haben sollte, betonten Juliane Huppertz, Auszubildende Elektronikerin für Betriebstechnik, und Fenja Bloch, angehende Mechatronikerin. Beide sind in ihrem Ausbildungsunternehmen die erste und bislang einzige weibliche Berufsanfängerin, fühlen sich aber sowohl vom Betrieb, als auch von der Berufsschule gut unterstützt. Juliane Huppertz: „Ich kann den Tipp geben, vor der Ausbildung in den Ferien ein Praktikum zu machen.“ Über die Arbeit im männlichen Kollegenkreis merkte sie an: „Manchmal muss man sich schon durchsetzen oder mal einen Spruch kontern. Aber ich fühle mich sehr wohl im Betrieb, die Männer sind auch zur Stelle, wenn ich mal Hilfe brauche.“

Dachdeckermeisterin Anna Lenzen berichtete: „Auf der Baustelle kann schon mal jemand komisch kucken, wenn da eine Frau auftaucht – das gibt sich aber schnell und hinterher finden das alle gut.“ Sie habe es keinen Moment bereut, dass sie sich nach zwei Semestern Studium und Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation für das Handwerk entschieden hat: „Vorher hatte ich Bedenken, aber es hat vom ersten Tag an Spaß gebracht – das war die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe!“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Frauen zwischen Fremd-  und Selbstbestimmung

Der Taschenkalender „For Girls only“ wird an Schulen im Kreis Euskirchen verteilt, ist aber auch im KoBIZ Kreis Euskirchen erhältlich: Kommunales Bildungs- und Integrationszentrum, Georgstr. 1 in 53879 Euskirchen, Telefon 0 22 51/15-938 (Christine Marx).

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.