Aufgewachsen in einer suchtkranken Familie – Vergessenen Kindern eine Stimme geben

Caritas-Suchthilfe beteiligt sich an bundesweiter Aktionswoche – Projekt „Chance for Kids“ ermöglicht Schulungen für Profis und Vernetzung

Die Anforderungen an Kinder, die in suchtkranken Familien aufwachsen, sind hoch und vielfältig. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Anforderungen an Kinder, die in suchtkranken Familien aufwachsen, sind hoch und vielfältig. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen –  Angst und Unsicherheit, Mangel an emotionaler Zuwendung und der Verlust von Geborgenheit – dies sind die Kennzeichen einer Kindheit im Schatten elterlicher Sucht. Auf 2,6 Millionen wird die Zahl der Kinder aus suchtkranken Familien von Experten geschätzt. Sehr früh übernehmen diese Kinder Verantwortung für die Eltern und springen in die Bresche, wenn die Erwachsenen – krankheitsbedingt – ausfallen. Nicht selten erledigen die Kinder den Haushalt und versorgen die kleineren Geschwister. Und oftmals kümmern sie sich so sehr um die Bedürfnisse ihrer Eltern, dass sie darüber verlernen, Kind zu sein. Andererseits sind diese Kinder, laut aktueller Forschung, häufig extrem widerstandsfähig, haben vielfältige Begabungen und Kompetenzen. Mit der richtigen Art von Unterstützung können sie sich zu gesunden, lebenserfahrenen Erwachsenen entwickeln.

Eine bundesweite Aktionswoche mit dem Titel „Vergessenen Kindern eine Stimme geben“ will von Sonntag, 10. Februar, bis Samstag, 16. Februar, Öffentlichkeit und Medien stärker auf die Situation dieser Kinder aufmerksam machen. Initiatorin der Aktionswoche ist „NACOA Deutschland – Interessenvertretung für Kinder aus suchtbelasteten Familien“.

Die Suchthilfe der Caritas Euskirchen beteiligt sich mit einem Infoabend für Betroffene, Fachkräfte und Interessierte. Caritasmitarbeiterin Dorothee Koch bietet Informationen zu Kindern suchtkranker beziehungsweise psychisch erkrankter Eltern. Hierbei geht es um Familiendynamik und die Situation und Erlebniswelt der betroffenen Kinder. Die Expertin stellt Hilfs- und Unterstützungsangebote des Projekts „Netzwerk FREIO“ der Caritas Euskirchen vor, geht aber auch auf vernetzte Angebote im Kreis Euskirchen ein. Der Infoabend findet am Donnerstag, 14. Februar, in den Räumen der Suchthilfe, Kapellenstraße 14, in 53879 Euskirchen statt. Beginn ist 18.30 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Unternehmerin spendet mobiles EKG- und Monitoringsystem

Koch arbeitet seit vielen Jahren mit Betroffenen und leitet die „Regenbogengruppe“ der Caritas, ein wöchentliches Gruppenangebot des Projekts „Netzwerk FREIO“, für Kinder und Jugendliche aus Familien, deren Eltern entweder suchtkrank sind und/oder an einer psychischen Erkrankung leiden. Die Kinder treffen sich, um gemeinsam zu spielen, zu reden und zu toben. Das Gruppenangebot hilft ihnen, Freundschaften zu schließen, eigenen Fähigkeiten zu erproben und Kind sein zu können.

Außerdem bietet die Caritas über „Chance for Kids“ spezielle Multiplikatoren-Schulungen für Erzieher, Sozialarbeiter, Sozialpädagogen und Lehrer an. „Chance for Kids“ ist ein Projekt des Diözesan-Caritasverbandes Köln für betroffene Kinder, die Caritas Euskirchen ist ein Projektstandort in der Diözese. Interessierte Fachleute können sich an die Suchthilfe der Caritas unter der Rufnummer 0 22 51/65 03 50 oder per E-Mail unter suchthilfe@caritas-eu.de wenden.

Kontakt und Infos:

Suchthilfe der Caritas Euskirchen

Tel. 02251/650350

suchthilfe@caritas-eu.de

(epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.