Autorenlesung zum Holocaust-Gedenktag

Herbert Pelzer will in der „Galerie Eifel Kunst“ aus seinem Roman „Durch die Jahre“ lesen

Der Nörvenicher Herbert Pelzer hat die Geschichte der beiden jüdischen Familien Treu und Schwarz in einem Roman verarbeitet. Foto: Marita Rauchberger
Der Nörvenicher Herbert Pelzer hat die Geschichte der beiden jüdischen Familien Treu und Schwarz in einem Roman verarbeitet. Foto: Marita Rauchberger

Schleiden-Gemünd – Eine Autorenlesung mit Herbert Pelzer veranstaltet die „Galerie Eifel Kunst“ am Sonntag, 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust (International Holocaust Remembrance Day). Der Nörvenicher Autor will dabei ab 15 Uhr aus seinem Werk „Durch die Jahre“ lesen. Herbert Pelzer ist für den Nörvenicher Geschichtsverein tätig. Als er von der Geschichte der beiden jüdischen Familien Treu und Schwarz erfuhr, begann er mit seiner Recherche. Das Ergebnis verarbeitete er in seinem Roman.

Auch wenn die Geschichte im Dürener Land spielt, so hat sie sich so oder so ähnlich in der Zeit des Nationalsozialismus überall in Deutschland zugetragen. Der Roman beginnt am Ende der Weimarer Republik in einem Dorf am nördlichen Rand der Eifel und endet 1941 im mexikanischen Veracruz: Im Frühling 1927 wird der Viehhändler Josef Treu aus dem Gefängnis in Aachen entlassen. Voller Zuversicht nimmt er sein Leben wieder in den Griff und fasst wieder Fuß in seinem Beruf als Viehhändler.

Er lernt die Liebe seines Lebens kennen und heiratet sie. Nach der Geburt der beiden Töchter übernehmen die Nationalsozialisten die Macht in Deutschland. Die junge Familie wird hart getroffen vom Hass und von den Demütigungen, die ihnen im Nazideutschland entgegen gebracht werden. Während Familie und Freunde Deutschland verlassen, glauben sie immer noch, dass der Hass nur vorübergehend ist. Bis sie begreifen, dass sie den Schritt ins Ungewisse wagen müssen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Die Veranstaltung wird von der Bürgerstiftung Schleiden unterstützt. Weitere Informationen unter Mobiltelefon 01 70-7 14 85 85 oder im Internet: www.eifel-kunst.de

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
JSG 2: Mehr als nur ein Provisorium

Galerie Eifel Kunst

Schleidener Straße 1

53937 Gemünd

(epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.