Hilfsgruppe Eifel steht als Synonym für Zusammenhalt

Kreissparkasse Euskirchen spendete in einem Aktionszeitraum fünf Euro für jede neue Kreditkarte an die Hilfsgruppe Eifel – Willi Greuel: „Langjährige Partnerschaft mit unserem größten Unterstützer“

Mit einer Kreditkartenaktion unterstützte die Kreissparkasse Euskirchen jetzt die Hilfsgruppe Eifel. Auf dem Bild KSK-Vertriebsdirektor Volker Zart (v.l.) und Hilfsgruppen-Vorsitzender Willi Greuel, der von Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der KSK, einen Scheck über 1.500 Euro erhielt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Mit einer Kreditkartenaktion unterstützte die Kreissparkasse Euskirchen jetzt die Hilfsgruppe Eifel. Auf dem Bild KSK-Vertriebsdirektor Volker Zart (v.l.) und Hilfsgruppen-Vorsitzender Willi Greuel, der von Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der KSK, einen Scheck über 1.500 Euro erhielt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Mit einer klassischen Thekenidee habe die Hilfsgruppe Eifel vor über 20 Jahren ihren Anfang gefunden, berichtete jetzt Willi Greuel, Vorsitzender der Hilfsgruppe, die sich vor allem für die Belange von krebskranken Kindern einsetzt. Beim Pressetermin im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen konnte er verkünden: „Wir haben mittlerweile fast sieben Millionen Euro an Spendengelder erhalten – und weitergegeben.“ Denn die einzigen Kosten, die von den Spendensummen abgingen, seien die Portokosten für die Spendenquittungen.

Sehr rührig sei das Hilfsgruppenteam, bilanzierte Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen (KSK): Ob Typisierungsaktionen für an Leukämie erkrankte Menschen aus der Eifel, Unterstützung für integrative Schulen und Kindergärten, das Ermöglichen von speziellen Therapieformen oder Bezahlung von ambulanten Krankenschwestern, die erkrankten Kindern und ihren Eltern manchen Krankenhausaufenthalt ersparen würden – die Hilfsgruppe Eifel tue, was in ihrem Namen stehe – sie helfe. Greuel: „Das wissen auch die Eifeler, die uns so toll unterstützen.“ Von Anfang an dabei gewesen sei die Kreissparkasse Euskirchen (KSK), so der Hilfsgruppenchef: „Das ist eine echte Partnerschaft, die Kreissparkasse ist unser größter Unterstützer.“

Keine Theken-, sondern eine Schreibtisch-Idee war die jüngste Unterstützungsaktion der KSK, wie Vertriebsdirektor Volker Zart und Marius Linden, Abteilungsleiter Vertriebsmanagement, berichteten. In der Vorweihnachtszeit starteten sie auf Anregung von Linden eine Maßnahme, bei der Kunden eine Kreditkarte zu einem vergünstigten Preis bekommen konnten. Für jeden Neuabschluss spendete die KSK zusätzlich fünf Euro für die Hilfsgruppe. Linden: „Die Hilfsgruppe steht im Kreis Euskirchen als Inbegriff  für Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft in der Eifel.“ Das haben sich auch wohl die fast 300 Kunden gedacht, die eine Kreditkarte im Aktionszeitraum erwarben und so etwas Gutes für die Hilfsgruppe taten.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Wege in die Ausbildung für Geflüchtete

Da KSK-Chef Udo Becker keine krummen Summen als Spenden schätzt, hatten er und sein Team als Erlös der Aktion einen Scheck über 1.500 Euro für die Hilfsgruppe parat. Willi Greuel wusste sofort, wofür er das Geld verwenden will: „Die Kinderkrebsstation in Bonn zieht um zur Klinik auf den Venusberg, auch, um die Wege im akuten Notfall kurz zu halten.“ Deshalb müsse da auch ein Haus für Eltern als Übernachtungsmöglichkeit geschaffen werden. „Die Spende wollen wir nutzen, um die Inneneinrichtung des Hauses sinnvoll zu gestalten“, sagte Willi Greuel.

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.