Themenabend Eritrea mit Weyni Tesfai

Vortrag, Diskussion und eritreische Köstlichkeiten

Weyni Tesfai will über Eritrea referieren. Bild: Weyni Tesfai
Weyni Tesfai will über Eritrea referieren. Bild: Weyni Tesfai

Euskirchen – Nach jahrzehntelanger Feindschaft unterzeichneten Äthiopien und Eritrea im Juli vergangenen Jahres einen historischen Friedensvertrag, womit der Kriegszustand offiziell als beendet gilt. Mit der Wiedereröffnung der Grenze zu Äthiopien im September und dem damit einhergehenden blühenden Handel, hoffte man zumindest auf ein Ende der massenhaften Abwanderung aus Eritrea. Eritrea gilt nach wie vor als einer der repressivsten Staaten der Welt, weshalb ca. zehn Prozent der Bevölkerung mittlerweile das Land verlassen haben.

In ihrem Vortrag wird die Referentin Weyni Tesfai den Friedensprozess differenziert beleuchten sowie Chancen und Herausforderungen für die Diaspora aufzeigen. Weyni Tesfai ist interkulturelle Trainerin und Bildungsreferentin. Sie hat Ethnologie und Afrikanistik an der Universität zu Köln studiert und ist spezialisiert auf die Themen Flucht und Migration sowie Rassismus und (neo-) koloniale Ausbeutung. Geboren wurde sie in Deutschland als Kind einer äthiopischen Mutter und eines eritreischen Vaters, weshalb der Konflikt im Herkunftsland für sie auch in Deutschland allgegenwärtig war.

Der Vortrag findet statt am Freitag, 15. Februar, 18 Uhr, im Café International, Caritas, In den Herrenbenden 1 in Euskirchen. An dem Abend wird es neben Vortrag, Diskussion und Austausch auch Getränke und eritreisches Essen geben. Veranstaltet wird der Abend von Kreis Euskirchen, Kommunales Integrationszentrum (KoBIZ), Caritas Euskirchen, Aktion Neue Nachbarn und Caritas Eifel, Migrationshilfe sowie Unterstützung des Katholischen Bildungswerks und des Landesprogramms KOMM-AN NRW. Um eine Anmeldung wird gebeten bei Roland Kuhlen; E-Mail: roland.kuhlen@kreis-euskirchen.de; Telefon: 0 22 51/ 15-5 38 oder Peter Müller-Gewiss; E-Mail: peter.mueller-gewiss@caritas-eu.de; Telefon: 0 22 51/ 7 94 74-15. (epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Sommerfest der Migrationshilfe in Hellenthal

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.