Eifel-Ansichten einer Vertriebenen

Ursula Janda 1948 nach Argentinien aus, jetzt zeigt sie in Blankenheim ihren Blick auf Eifeler Dörfer

Vertrieben und über Österreich und Argentinien wieder in der Eifel: Ursula Janda hat einen besonderen Blick auf Eifel-Dörfer. Bild: Ursula Janda
Vertrieben und über Österreich und Argentinien wieder in der Eifel: Ursula Janda hat einen besonderen Blick auf Eifel-Dörfer. Bild: Ursula Janda

Blankenheim – Einen besonderen Blick auf Eifeler Dörfer kann man von Donnerstag, 14. März, bis Mittwoch, 10. Juli, im Rathaus der Gemeinde Blankenheim sehen: Unter dem Titel „Eifel-Ansichten“ stellt Ursula Janda Bilder von im Rathaus der Gemeinde Blankenheim ausgestellt. Ursula Janda lebte nach der Vertreibung mit der Familie zunächst in Österreich, bis sie 1948 nach Argentinien auswanderte.

Seit 1996 präsentiert sie in zahlreichen Einzelausstellungen ihre Bilder, seit 2001 arbeitet sie in ihrem Malatelier in Lommersdorf bei Blankenheim. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der experimentellen und freien Malerei. Ihre Position in der Malerei bezeichnet Ursula Janda selbst als schwebend und ständig suchend.

In der aktuellen Ausstellung präsentiert sie unterschiedliche Eifel-Ansichten aus verschiedenen Dörfern. Die Vernissage findet am 14. März um 18 Uhr im Rathaus der Gemeinde Blankenheim, Rathausplatz 16, 53945 Blankenheim, statt.

(epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Informationsveranstaltung zum Lückenschluss der A1

Ein Gedanke zu „Eifel-Ansichten einer Vertriebenen“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.