Erinnerung an 4000 gemeinsame Tage verloren

Grenzlandtheater Aachen gastiert mit Stück von Peter Quilter im Großen Kursaal Gemünd

Mutter Carol sieht es als Zeichen des Himmels, dass sich ihr Sohn nicht an die vergangenen 4000 Tage seines Lebens mit Paul erinnern kann. Bild: Kerstin Brandt
Mutter Carol sieht es als Zeichen des Himmels, dass sich ihr Sohn nicht an die vergangenen 4000 Tage seines Lebens mit Paul erinnern kann. Bild: Kerstin Brandt

Schleiden – Seit drei Wochen liegt Michael (Patrick Kramer) wegen eines Blutgerinnsels im Koma. An seinem Krankenbett wachen Tag und Nacht seine verbitterte Mutter Carol (Maria Ammann) und sein Lebenspartner Paul (Thomas Ziesch). Beide vereint zwar die Sorge um Michaels Gesundheit, aber nicht weniger auch ihre abgrundtiefe gegenseitige Abneigung. Als Michael schließlich erwacht, stellt sich heraus, dass elf Jahre seiner Erinnerung verloren sind. Es sind die Jahre, die er mit Paul zusammengelebt hat – 4000 Tage. Paul versucht nun mit allen Mitteln, Michael an die gemeinsame Zeit zu erinnern, während Carol dies als Zeichen des Himmels für ihren Sohn sieht, einen „normalen“ Neustart seines Lebens zu machen. Erbittert kämpfen beide um diese verlorene Zeit.

Das Theaterstück unter der Regie von Michael Meichßner findet statt am Dienstag, 23. April, 20 Uhr. Die Theaterfreunde Schleidener Tal erwarten dann im Großen Kursaal Gemünd das Gastspiel des Grenzlandtheaters Aachen.

Karten sind im Vorverkauf im Gemünder Parkrestaurant unter Tel. 02444-2776 zum Preis von 23, 20 und 17 Euro erhältlich. Geschlossene Schulklassen und Jugendgruppen erhalten besondere Ermäßigungen. Die Abendkasse ist eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn geöffnet. (epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Revanche“ im Kursaal Gemünd

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.