Matterhorn: Gipfelsturm nach Herzinfarkt

Nach einem Herzinfarkt verwirklichte er seinen großen Traum: Im Sommer 2018 bestieg Volker Nietmann das Matterhorn (hier beim Akklimatisieren am „Breithorn“). Foto: privat
Nach einem Herzinfarkt verwirklichte er seinen großen Traum: Im Sommer 2018 bestieg Volker Nietmann das Matterhorn (hier beim Akklimatisieren am „Breithorn“). Foto: privat

„Von der Nulllinie auf 4478 Meter“: Unter diesem Titel präsentiert der Iversheimer Volker Nietmann einen Film über seine Tour auf den Gipfel des Matterhorns

Bad Münstereifel-Iversheim – Dass Volker Nietmann jemals auf dem Gipfel des Matterhorns stehen würde, war noch vor einigen Jahren nahezu ausgeschlossen. Nach einem Herzinfarkt im Alter von nur 37 Jahren hatte der Iversheimer zunächst allen Lebensmut verloren. „Irgendwann habe ich mir gesagt, dass ich jetzt nicht für den Rest meines Lebens Trübsal blasen kann. Ich wollte mir beweisen, dass man trotz eines Handicaps hohe Ziele erreichen kann.“  Sein Ziel war genau 4.478 Meter hoch und gilt als der schönste Berg Europas: das Matterhorn. Unter ärztlicher Kontrolle bereitete sich der „Flachlandtiroler“ ohne jegliche Bergerfahrung in den kommenden Jahren akribisch auf die Expedition vor, bis er 2018 schließlich auf dem Gipfel stand. „Ich war so platt wie noch nie“, sagte er nach dem Happy End. „Aber ich war auch der glücklichste Mensch überhaupt.“

Sein Matterhorn-Projekt hat er über Jahre mit Foto- und Videokamera festgehalten. Der daraus entstandene Film wird nun in Iversheim erstmals der Öffentlichkeit präsentiert und soll danach in Reha-Kliniken gezeigt werden, um Patienten Mut zu machen. „Mir ist wichtig, dass das Leben auch nach einem Schicksalsschlag weitergeht“, so Nietmann. „Was ich geschafft habe, können auch andere schaffen – es muss ja nicht gleich das Matterhorn sein…“

Der Film wird gezeigt am Freitag, 10. Mai, 19.30 Uhr, im Dorfsaal Iversheim (Einlass ab 18.30 Uhr). Der Eintritt ist frei, um Spenden für „kinderherzen – Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren“ wird gebeten. (epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Susannenkreuz in Iversheim eingeweiht

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.