Schwalbenfreunde gesucht

Hausbesitzer können sich und ihr Heim vom NABU auszeichnen lassen

Junge Mehlschwalben werden gefüttert. Foto: NABU/Günter Lessenich
Junge Mehlschwalben werden gefüttert. Foto: NABU/Günter Lessenich

Kreis Euskirchen – Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) setzt die Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“ in fort: Im Kreis Euskirchen zeichnet der NABU wieder schwalbenfreundliche Hausbesitzer und ihre Immobilie mit einer Plakette und Urkunde aus.

So zahlreich wie früher sind die Schwalben nicht mehr, wie es vom NABU heißt. Ihre Zahl gehe seit vielen Jahren zurück, auch im Kreis Euskirchen. Einer der Ursachen sei der fortschreitende Verlust von Nistmöglichkeiten. Während früher in jedem Kuhstall Platz für mehrere Rauchschwalbenpaare war, sind heute viele Viehstelle verschlossen. Nicht asphaltierte Feldwege und Hofeinfahrten, ideale Orte für die Schwalben, um feuchten Lehm für den Nestbau zu sammeln, sind heute eine Seltenheit.

Zudem fielen Mehlschwalbennester den teilweise überzogenen Hygienevorstellungen einiger Hausbesitzer zu Opfer und würden trotz Verbots von der Hauswand entfernt. Denn die Nester der kleinen Kolonienbrüter sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz geschützt und dürfen grundsätzlich nicht beschädigt oder abgeschlagen werden. Auch der Zugang zu bestehenden und genutzten Nestern darf nicht versperrt werden. Dabei gebe es für das Problem der verschmutzten Hauswände eine ganz simple Lösung: Ein einfaches Brettchen, das unterhalb des Nestes angeschraubt wird, fängt den Schwalbendreck auf.

Wer ein Haus, eine Ferienunterkunft, ein Hotel oder sonstiges Gebäude und hat, Schwalben an ihren Wänden duldet, das Brutgeschehen der Sommerboten akzeptiert, es durch das Aufhängen von Nisthilfen fördert und dazu vielleicht noch eine Lehmpfütze anlegt, ist Kandidat für die Auszeichnung „Schwalbenfreundliches Haus“. Dazu kann man sich beim NABU Euskirchen anmelden und mitteilen, wie die Kriterien eines schwalbenfreundlichen Hauses erfüllt werden.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Bärlauch: Es gilt die Handstraußregel

NABU Euskirchen

Email: schwalben@nabu-euskirchen.de

(epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.