Kinderspielplatz und Wegekreuz im Kirspenicher Neubaugebiet eingeweiht

„F&S concept“ entwickelte für das Baugebiet „An der Hardtburg“ eine Freifläche für ein Wegekreuz der Pfarrei St. Bartholomäus und für die Kinder einen Spielplatz für 80.000 Euro – Pfarrer Christian Hermanns segnete im Beisein von Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian das Kreuz am Eingang des Baugebietes

F&S-Geschäftsführer Georg Schmiedel (links) sowie Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian (rechts) verteilten Scheren an die zahlreichen Kinder aus dem Neubaugebiet, damit diese das Band durchschneiden und ihren Spielplatz in Empfang nehmen konnten. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Bad Münstereifel-Kirspenich – Das Wohngebiet „An der Hardtburg“ in Arloff-Kirspenich ist um gleich zwei Attraktionen reicher. Am Mittwochnachmittag wurde dort nicht nur ein Wegekreuz in der Nähe der neu angelegten Streuobstwiese eingeweiht, sondern auch der von den Kindern schon sehnlichst erwartete Kinderspielplatz im Kernbereich. Auch wenn das Wetter sich nicht gerade von seiner schönsten Seite zeigte, so waren doch viele Anwohner, Ratsvertreter und vor allem zahlreiche Kinder auf den Beinen, um bei der offiziellen Einweihung dabei zu sein.

Pfarrer Christian Hermanns von der Pfarrei St. Bartholomäus hätte angesichts der Wetterlage zwar eigentlich kein Weihwasser benötigt, ließ es sich aber dennoch nicht nehmen, Kreuz und Spielplatz ausgiebig und segensreich zu besprengen. „Gemeinsam mit dem Kirchenvorstand habe ich vor gut einem Jahr die Idee gehabt, hier in unserem Neubaugebiet ein Wegekreuz aufzustellen“, berichtete der Pfarrer. Die Idee sei dankenswerterweise von der Stadt Bad Münstereifel positiv aufgenommen worden. „Und ich muss sagen, ich bin beeindruckt von dem, was der Projektentwickler »F&S concept« hier möglich gemacht hat“, so Hermanns. Das Kreuz stehe ganz bewusst im Eingangsbereich des Neubaugebiets, um für alle, die hier eine neue Heimat gefunden hätten, um Segen zu bitten.

Pfarrer Christian Herrmanns (v.l.), Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian und F&S-Geschäftsführer Jörg Frühauf bei der Einweihung des neuen Wegekreuzes im Eingangsbereich des Baugebiets „An der Hardtburg“. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

„Heimat“, so berichtete Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian, hätten in Kirspenich bereits sehr viele Menschen gefunden, so dass es kaum noch statthaft sei, von einem Neubaugebiet zu sprechen. „Ich bin begeistert über die Erfolgsgeschichte, die sich hier im Wohngebiet abgespielt hat“, freute sie sich. In kürzester Zeit seien fast alle zur Verfügung stehenden Flächen bebaut worden, was selbst für den Projektentwickler »F&S concept« ein Rekordergebnis gewesen sei. „Ich habe in nur kurzer Zeit viele neue Nachbarn bekommen“, so die Bürgermeisterin, die selbst in Kirspenich zu Hause ist. Neben „F&S concept“ dankte sie besonders den Politikern, die alle Prozesse der Baulandentwicklung zielorientiert mitgetragen hätten.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Umgeben von sanften Eifelhügeln: Neubaugebiet „An der Kastanienallee“ eröffnet
Kaum war das Band durchschnitten, da erstürmten die Kinder trotz Regens ihre neuen Spielgeräte. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

„Wir möchten von unserer Seite aus auch einen herzlichen Dank an die Pfarrgemeinde St. Bartholomäus und an Pfarrer Hermanns richten“, so F&S-Geschäftsführer Georg Schmiedel. Es sei das erste Baugebiet seines Unternehmens, das ein Kreuz bekommen habe. „In der heutigen hektischen Zeit finde ich es sehr schön, wenn man nach Hause kommt, auf das Kreuz blickt und sich bewusst auf die wesentlichen Dinge des Lebens besinnen kann“, so Schmiedel. Ganz besonders aber freue er sich darüber, dass man mit Hilfe der Stadt, die die Planung begleitet habe, den Kinderspielplatz habe bauen dürfen. „Es ist der zentrale und wichtige Ort in einem Wohngebiet, wo Eltern und Kinder sich treffen und gemeinsame Zeit verbringen können“, so Schmiedel. Aus diesem Grund habe man neben den hochwertigen Spielgeräten auch eine bequeme Sitzecke eingerichtet. Und wie es sich für einen deutschen Spielplatz gehöre, sei der mit gut 80.000 Euro zu Buche schlagende Platz natürlich komplett vom TÜV abgenommen worden. „Von daher ist hier ein Spielplatz entstanden, auf dem Ihre Kinder sorgenfrei spielen können“, so Schmiedel weiter. Für die Kinder, aber auch für die Erwachsenen hatten die beiden F&S-Geschäftsführer Georg Schmiedel und Jörg Frühauf dann noch eine besondere Überraschung parat. Neben einem Kuchenbüffet hatten die beiden einen kompletten italienischen Eiswagen angeheuert, an dem jeder, so versprach Frühauf, so viel Eis essen könne, wie er wolle oder wie es die Eltern erlaubten.

Zur Pflege des Spielplatzes werden übrigens noch Spielplatzpaten gesucht. Wer sich hier ehrenamtlich engagieren möchte, der kann sich bei der Stadt Bad Münstereifel melden.

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.