Naturschutzwacht neu aufgestellt

Neue ehrenamtliche Naturschutzbeauftragte für den Kreis Euskirchen bestellt


Die Naturschutzwachte engagieren sich ehrenamtlich für den Naturschutz im Kreis Euskirchen und unterstützen damit die Untere Naturschutzbehörde. Foto: R. Budde / Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Elf neue Beauftragte für den Außendienst (Naturschutzbeauftragte) wurden jetzt „offiziell“ für den Kreis Euskirchen bestellt. Diese bilden die sogenannte „Naturschutzwacht“. Rechtliche Grundlage hierzu ist das Landesnaturschutzgesetz NRW. Damit sind 24 der insgesamt 25 Stellen im Kreis Euskirchen besetzt. Die Naturschutzbeauftragten sind ehrenamtlich für den Kreis Euskirchen tätig und unterstützen die Untere Naturschutzbehörde.

Aufgrund der Größe und Vielfältigkeit des Kreisgebietes ist es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Unteren Naturschutzbehörde nicht möglich, regelmäßig Ortstermine zu veranstalten, um Beeinträchtigungen in der Landschaft festzustellen. Vorrangige Aufgabe der ehrenamtlichen Naturschutzbeauftragten ist es, die Bevölkerung über die Ziele von Naturschutz und Landschaftspflege aufzuklären und die Behörden über nachteilige Veränderungen in der Landschaft zu informieren. Dies erfordert eine enge Zusammenarbeit mit den Behörden des Kreises und den Gemeinden.

Mit ihren Ortskenntnissen und bei regelmäßigen Begehungen in ihrem Zuständigkeitsbereich haben die Naturschutzbeauftragten ein besonderes Augenmerk auf illegale Baumaßnahmen, Aufschüttungen, Gehölzrodungen und Müllablagerungen – kurz: jeder Art von nachteiligen Beeinträchtigungen in Natur und Landschaft.

Durch ihr Engagement leisten die Naturschutzbeauftragten einen wichtigen Beitrag, um Schäden zu vermeiden oder deren Beseitigung zu veranlassen. Diese verantwortungsvolle Aufgabe ist nicht immer konfliktfrei.

Die Dienstbezirke der Naturschutzwacht im Kreis Euskirchen orientieren sich an den Grenzen der Städte und Gemeinden. Pro Kommune sind zwei Mitglieder der Naturschutzwacht zuständig, die flächenmäßig großen Dienstbezirke Bad Münstereifel, Hellenthal und Blankenheim werden von drei Personen betreut. Die Naturschutzbeauftragten weisen sich mit einem Dienstausweis und einem Dienstabzeichen aus.

Doch nicht nur negative Veränderungen in der Landschaft, sondern auch interessante Beobachtungen, wie seltene Tiere und Pflanzen oder auch Vorschläge zu Schutz,- Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen, werden von der Naturschutzbehörde gerne aufgenommen. „Wir freuen uns, wenn die positiven Meldungen überwiegen“, so Rita Budde, Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde und wünscht den neuen und altgedienten Naturschutzbeauftragten viele erbauliche Momente und angenehme Begegnungen bei der Ausübung ihres Dienstes für die Natur im Kreis Euskirchen. (epa)

Die Naturschutzwacht im Kreis Euskirchen:

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Winterdienst im Dauereinsatz

Bad Münstereifel: Hans-Dieter Graf, Norbert Liebing, Christine Fischer-Ovelhey.

Blankenheim: Werner Müller, Franz Roden, Manuel Schwabe.

Dahlem: Petra Krumpen, Ludwig Schmitz.

Euskirchen: Theo Eich, Günther Schmidt.

Hellenthal: Horst Hanf, Günter Steffens, Marion Zöller.

Kall: Hermann-Josef Cremer, Erich Hermes.

Mechernich: Franz-Josef Henkenmeier, Alfred Trenz.

Nettersheim: Brigitte Joepen, 1 noch vakante Stelle.

Schleiden: Friedrich Bleckmann, Erhard Hennes.

Weilerswist: Wolfgang Adenau, Hans-Georg Hamacher.

Zülpich: Carl-Friedrich Jacobs, Karl-Wilhelm Zens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.