Beim Kronenburger Kulturfestival dreht sich in diesem Jahr alles um Inklusion

Im Mittelpunkt steht das Miteinander behinderter und nichtbehinderter Kulturschaffender

In Kronenburg laufen die Vorbereitungen zu einem Kulturfestival mit behinderten und nicht behinderten Künstlern. Bild: Robert Hanstein
In Kronenburg laufen die Vorbereitungen zu einem Kulturfestival mit behinderten und nicht behinderten Künstlern. Bild: Robert Hanstein

Dahlem-Kronenburg – Bereits seit 23 Jahren veranstaltet der Kulturverein Freies Forum Kronenburg an einem Wochenende Anfang September die Kronenburger Kunst- und Kulturtage; in diesem Jahr vom 6. bis 8. September. Auf dieses Wochenende fällt immer auch der von der Deutsche Stiftung Denkmalschutz veranstaltete bundesweite Tag des offenen Denkmals.

Dieses Mal findet das Kulturfestival unter dem besonderen Motto „Inklusion“ statt. Im Mittelpunkt steht das Miteinander behinderter und nichtbehinderter Kulturschaffender. Und anders als in den Jahren zuvor konzentriert sich die Veranstaltung auf das Haus für Lehrerfortbildung – Kronenburg, einem Denkmal und einer Einrichtung im Geschäftsbereich des Schulministeriums NRW.

Das Miteinander wird erstmals auch auf Ebene der Veranstalter gelebt, denn als Kooperationspartner hat das in Nordrhein-Westfalen beheimatete Freie Forum Kronenburg den Kulturkreis Obere Kyll e. V. von jenseits der Landesgrenze aus Jünkerath/RheinlandPfalz gewonnen.

Weitere, heute bereits feststehende Projektpartner sind beispielsweise die Westeifel Werke, die Europäische Werkstätten Cooperation, die Lebenshilfe Aachen, das Schulministerium NRW und viele andere. An dem dreitägigen Festival werden in den großzügigen und repräsentativen Räumlichkeiten des Hauses u.a. Kunstwerke und Kunsthandwerk von Menschen mit und ohne Behinderung gezeigt und angeboten.

Am Samstagabend wird als musikalischer Höhepunkt das Tanzorchester Paschulke aus Dortmund auftreten. Der Trägerverein plant das Konzert als Open Air Veranstaltung im historischen Innenhof des Hauses für Lehrerfortbildung.

Am Sonntag präsentiert der Verein das mit Unterstützung der Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG in 2018 entstandene Filmprojekt „Kopf in den Wolken“ des Regisseurs Sebastian Gasper. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Baden und Bootfahren am Kronenburger See aktuell nicht möglich

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

six + 14 =