Eifelgold steht zum Fest in voller Blüte

Am Wochenende findet auf der Dreiborner Höhe das Gisterblütenfest und der Europäische Tag der Parke statt – Zahlreiche Aktionen für Alt und Jung

Von der Rothirsch-Aussichtsempore aus hat man einen schönen Blick auf das Eifelgold. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Von der Rothirsch-Aussichtsempore aus hat man einen schönen Blick auf das Eifelgold. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden-Dreiborn – Zum fünften Mal findet am Samstag, 8. Juni, und am Sonntag, 9. Juni, 2019 das Ginsterblütenfest in Dreiborn statt. Gleichzeitig feiert die Nationalparkverwaltung Eifel den diesjährigen Europäischen Tag der Parke – einen Aktionstag, der jährlich die Bedeutung von Großschutzgebieten wie National- und Naturparken in das öffentliche Interesse rückt. Anlass für das Familienfest ist das „Eifelgold“, das zu dieser Jahreszeit auf der Dreiborner Hochfläche in voller Blüte erwartet wird.

Umgeben von diesem für die Region typischen Besenginster haben alle Nationalpark-Besucher Gelegenheit, sich dem Goldrausch hinzugeben. Verwaltung und Förderverein des Nationalpark Eifels, Stadt Schleiden und der Vereinsbund Dreiborn bieten ein abwechslungsreiches Programm für Groß und Klein.

Auch in diesem Jahr stimmt sich Dreiborn bereits am Samstag, 8. Juni , mit einem Frühsommerabend auf das Ginsterblütenfest ein. Zunächst wird das Lagerfeuer nach alter Tradition durch Holzreibung entzündet und anschließend Stockbrot gebacken.

Zahlreiche Wanderwege locken auf der Dreiborner Hochfläche, die Ginsterblüte hautnah zu erleben. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Zahlreiche Wanderwege locken auf der Dreiborner Hochfläche, die Ginsterblüte hautnah zu erleben. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Erstmalig gibt es Fledermausexkursionen unter fachkundiger Leitung über die Dreiborner Hochfläche. Ein „Übersetzer“ (Fledermausdetektor) wird die Fledermäuse auch akustisch näherbringen. Eine vorherige Anmeldung beim Nationalpark-Tor Gemünd, Telefon 02444 2011 ist erforderlich, die Plätze sind limitiert. Zu späterer Stunde bietet die Astronomie-Werkstatt „Sterne ohne Grenzen“ Himmelsbeobachtung mit großen astronomischen Fernrohren der mobilen Sternwarte an. Diesmal will Paul Hombach mit seinem Teleskop die Besucher zu den Gestirnen über dem Sternenpark Nationalpark Eifel und in die Tiefen des Weltalls führen. Das Wetter muss allerdings mitspielen, bei Wolken hilft auch das größte Teleskop nicht weiter. Aber dann gibt es einen informativen und unterhaltsamen Vortrag von Paul Hombach, der auch ein bekanntes Ensemble Mitglied der Bonner Springmäuse ist. Für das leibliche Wohl sorgt die Burgschänke Dreiborn und Sascha Hilgers für die musikalische Unterhaltung.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Ausstellung zeigt, wie vielfältig Selbsthilfe im Kreis Euskirchen ist

Am Sonntag, 9. Juni, starten Frühaufsteher mit einer Frühwanderung über die Dreiborner Hochfläche und anschließendem Frühstück in den Tag. Auch ein Besuch der Rothirsch-Aussichtsempore darf dabei nicht fehlen. Am Vormittag gibt es eine geführte Wanderung mit der Eifelvereins-Ortsgruppe Dreiborn ab Walberhof zum Ginsterblütenfest und den ganzen Tag über thematische Exkursionen mit den Experten des Nationalparks, den Nationalpark-Waldführern und Junior-Rangern.

Mit den Nationalpark-Rangern geht es auf den Wegen im Nationalparkgebiet auf „GPS-Jagd“ nach dem Eifelgold. Das Mitbringen eines GPS-Geräts oder Smartphones ist empfehlenswert. Bei einer Kräuterwanderung entdecken die Besucher Schätze am Wegesrand und für gehörlose und hörgeschädigte Menschen gibt es eine gebärdensprachlich begleitete Tour zu den Ginsterheiden. Die Mountainbikeprofis vom TUS Schleiden bieten zwei geführte MTB-Touren über die Dreiborner Eifelhöhen an und erstmalig gibt es auch eine Fotosafari.

Ein buntes Mitmach-Programm für Groß und Klein bietet Abwechslung auf dem Festgelände: Kinder üben sich im Bogen schießen, Jugendliche im Tomahawk Werfen und die ganze Familie kann am Stand des Nationalparks Eifel und am  Infomobil des Fördervereins „Fagabundinus“ spielerisch mehr über den  Nationalpark Eifel lernen und sich informieren. Als bleibende Erinnerung können Kinder Tierspuren auf Holzscheiben einbrennen. Die XXL-Ausgabe des Wildnis-Trail Spiels bietet Spaß für bis zu zehn Personen. Marktstände mit Produkten aus der Region sowie die Demonstration von historischem Handwerk laden zum Verweilen  ein. Über die heimische Fauna informieren die  Rollende Waldschule, die Wildkatzenbotschafter und der Arbeitskreis Fledermausschutz.

Nahezu alle Aktivitäten sind kostenfrei und ohne Anmeldung (sofern nicht anderweitig angegeben). Für die Frühwanderungen ist eine verbindliche Anmeldung und Bezahlung im Nationalpark-Tor Gemünd, bei der Gastronomie Vogelsang oder in der Burgschänke Dreiborn erforderlich – Karten kosten 12 Euro inklusive Frühstück.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Adventliche Wanderung im Nationalpark Eifel

Das Festgelände liegt in Schleiden-Dreiborn (in der Verlängerung der Georgstraße, beim Parkplatz Rothirsch-Aussichtsempore), am Rande des Nationalparks Eifel und ist ausgeschildert. Für die umweltfreundliche Anreise empfehlen sich Bus und Bahn. Ein Sonderfahrplan des Nationalpark-Shuttles SB 82 zum Beispiel macht die Anreise von Köln- und Bonn-Hauptbahnhof aus in gut 90 Minuten möglich. (epa)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.