Persien unterwegs wohin?

Beim nächsten Themenabend der Reihe „Engagiert für Geflüchtete“ geht es um den Iran

Der Journalist Bamdad Esmaili will in Euskirchen über die Islamische Republik Iran berichten. Foto: Bamdad Esmaili
Der Journalist Bamdad Esmaili will in Euskirchen über die Islamische Republik Iran berichten. Foto: Bamdad Esmaili

Euskirchen – Beim nächsten Themenabend der Reihe „Engagiert für Geflüchtete“ am Freitag, 14. Juni, ab 18 Uhr im Pfarrzentrum St. Martin in Euskirchen, Am Kahlenturm 2-4, will der Journalist Bamdad Esmaili neben einem kurzen geschichtlichen Abriss auch einen Blick auf das heutige Leben im Iran werfen. Dabei wird er auch von seinen Erfahrungen als Journalist mit geflüchteten Menschen aus dem Iran auf ihrem Weg nach Europa berichten.

Die Islamische Republik Iran ist von Spannungen zwischen den Generationen und von verschiedenen Weltbildern geprägt. Das politische System ist eine theokratische Republik, die es sonst so auf der Welt nicht gibt. An dem Abend wird es neben dem Vortrag auch Getränke und persisches Essen geben. Deshalb wird um Anmeldung gebeten unter der E-Mail roland.kuhlen@kreis-euskirchen.de oder Telefon 0 22 51/15-5 38.

Bamdad Esmaili kam 1986 als 13-Jähriger während des Iran-Irak-Krieges nach Deutschland. Er und seine Familie bekamen Asyl. Zehn Jahre hat er als Reporter und Moderator bei Radio Bonn/Rhein-Sieg gearbeitet, bis er zum WDR gewechselt ist. Dort arbeitet er für Radio und Fernsehen. Seit der „Flüchtlingskrise“ ist er persischer Moderator des Flüchtlingsprogramms „WDRforyou“. Zudem arbeitet er als TV Journalist für persischsprachige (Auslands)-Sender wie BBC und Radio Farda.

Die Info-Reihe „Engagiert für Geflüchtete“ wird in Kooperation vom Caritas-Kreisdekanat Euskirchen (Aktion Neue Nachbarn), der Caritas Region Eifel (Migrationshilfe) und dem Kreis Euskirchen (Kommunales Integrationszentrum) organisiert und von Landesprogramm KOMM-AN NRW, Katholisches Bildungswerk Euskirchen und Stadtpfarrei St. Martin unterstützt.

(epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Gemeinsam gegen wilden Müll

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.