Florian Schreiber gewann den „Vogelslam“

150 Gäste beim Wortduell

Beim „Vogelslam“: Karoline Schmidt (v.l.) und Leah Schnuch von Vogelsang IP, Moderator Oscar Malinowski, Gitarristin Helene Schmidt, Luca Swieter, Sieger Florian Schreiber, Ingo Nordmann, Ella Anschein, der Bartflüsterer und Annabelle Stockberg. Foto: Alexander Barth/Vogelsang IP
Beim „Vogelslam“: Karoline Schmidt (v.l.) und Leah Schnuch von Vogelsang IP, Moderator Oscar Malinowski, Gitarristin Helene Schmidt, Luca Swieter, Sieger Florian Schreiber, Ingo Nordmann, Ella Anschein, der Bartflüsterer und Annabelle Stockberg. Foto: Alexander Barth/Vogelsang IP

Schleiden-Vogelsang – Der achte Poetry Slam „Vogelslam“am Internationalen Platz Vogelsang hat am vergangenen Samstagabend rund 150 Gäste in die Panorama-Gastronomie gelockt. Poetry-Slam ist ein auf der Bühne ausgetragener literarischer Wettstreit mit selbst erstellten Texten, die innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens in oft sehr ausdrucksvoller Weise vorgetragen werden. Das Publikum stimmt über die Gewinner ab. Am Ende triumphierte Florian Schreiber, selbst ernannter „Fachmann für gröberen Schabernack“ und nach Aachen „ausgewanderter“ Kalterherberger.

Unter anderem mit einer bissig-humorigen Geschichte über das gut funktionierende System der dörflichen Kommunikation sorgte der Fast-Zwei-Meter-Mann für reichlich Lacher. Seine Kontrahentin im Finale war Ella Anschein aus Bonn, sie bewies schauspielerisches Talent schlug eine Brücke zwischen Humor und Gesellschaftskritik.

Sechs Dichterinnen und Dichter hatten sich dem Wettbewerb gestellt. Moderator Oscar Malinowski führte zielsicher und mit reichlich Selbstironie durch den Abend, unterstützt vom Organisatorinnen-Duo Leah Schnuch und Karoline Schmidt. Zwischendurch sorgte die Kölner Gitarristin Helene Schmidt für stimmungsvolle Begleittöne.

Mit dabei waren außerdem Annabelle Stockberg aus Aachen, Luca Swieter aus Köln, Ingo Nordmann aus Bonn und der Bartflüsterer aus Alsdorf. Das Spektrum der Beiträge war vielfältig von tiefgründig, berührend, humorvoll bis provokativ. Die per Stimmkarte gefällten Urteile des Publikums ergaben mit einer hauchdünnen Applaus-Entscheidung schließlich den Sieger Florian Schreiber.

(epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Präsident der THW-Bundesvereinigung war beeindruckt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.