Frauen aus sieben Nationen fertigten Wandbehang mit „kleinen Kostbarkeiten“

Bereits das vierte Werk dieser Art, welches die Frauen der Caritas-Kreativgruppe in den letzten Jahren angefertigt haben

Vorstand Martin Jost (6.v.r.), Fachbereichsleiterin Cilly von Sturm (8.v.l.) und  esperanza-Fachkraft Elke Nücken-Kahlenbach (4.v.r.) beglückwünschten Lilo Klünter (5.v.r.) und ihre Frauen-Kreativgruppe zur Fertigstellung der „Kleinen Kostbarkeiten“. Bild: Carsten Düppengießer
Vorstand Martin Jost (6.v.r.), Fachbereichsleiterin Cilly von Sturm (8.v.l.) und esperanza-Fachkraft Elke Nücken-Kahlenbach (4.v.r.) beglückwünschten Lilo Klünter (5.v.r.) und ihre Frauen-Kreativgruppe zur Fertigstellung der „Kleinen Kostbarkeiten“. Bild: Carsten Düppengießer

Euskirchen – „Kleine Kostbarkeiten“ lautet der Titel eines Wandbehangs, der seit kurzem die Begegnungsstätte „Kinderkram“ der Euskirchener Caritas schmückt. Viel Arbeit und vor allem viel Liebe zum Detail stecken in dem bunten Wandschmuck. Aus vielen unterschiedlichen Materialien, verziert mit Perlen und Stickereien, ist in monatelanger Handarbeit ein einzigartiges Gesamtkunstwerk entstanden. Genauso „bunt“ ist die Gruppe, die den Wandbehang über einen Zeitraum von einem Jahr gefertigt hat. Frauen aus Syrien, dem Irak, dem Iran, Algerien, Albanien, von den Philippinen und aus Deutschland wirkten an der Entstehung des Kunstwerks mit.

„Jede Frau trägt etwas Besonderes in sich, eben kleine Kostbarkeiten. Und diese wollten wir gemeinsam in den Wandbehang einbringen“, so Lilo Klünter. Sie betreut seit vielen Jahren ehrenamtlich das Kreativangebot der wöchentlich zusammenkommenden Frauengruppen in der Caritas-Begegnungsstätte für Frauen, Familien und Kinder.

Die „kleinen Kostbarkeiten“ sind bereits das vierte Werk dieser Art, welches die Frauen der Kreativgruppe in den letzten Jahren angefertigt haben. Die offene Gruppe trifft sich jeden Freitagvormittag für jeweils zwei Stunden. Ihre Kinder können die Frauen währenddessen im angrenzenden Spielzimmer bei den ehrenamtlichen Caritas-Mitarbeiterinnen Maria Simons, Maria Lauth und Helga Barths gut aufgebhoben wissen und das Treffen entspannt genießen.

Elke Nücken-Kahlenbach, Beraterin des esperanza Beratungs- und Hilfenetzes vor, während und nach einer Schwangerschaft, sieht die wöchentlichen Treffen als „Türöffner“. Durch die gemeinschaftlichen Kreativprojekte entstehe eine besondere Verbindung. Es werden aber auch kritische Themen angesprochen und sich gegenseitig Ratschläge gegeben.

Um sich für das Engagement und die Kreativität der Frauen zu bedanken, fand kürzlich ein Frühstück in den Räumen des „Kinderkram“ statt, an dem neben den Frauen, den ehren- und hauptamtlichen Caritasmitarbeitenden und der zuständigen Fachbereichsleiterin Cilly von Sturm auch Caritasvorstand Martin Jost teilnahm.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Mit musikalischer Weltreise „Danke“ gesagt

„Es ist ein tolles Gefühl, dass der Wandbehang jetzt fertig ist“ – darin sind sich alle einig. Als Jost sich für das außergewöhnliche Geschenk an den „Kinderkram“ bedankt, erklären die Frauen bescheiden: „Wir sind so dankbar für den Raum und die Möglichkeit der Gespräche hier. Das ist ein Geschenk für uns.“ (epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.