1051 Wochen Ferienspaß gebucht

428 Kindern und Jugendlichen bietet die „Stadtranderholung“ als Sommerferienbetreuung von Stadt, Caritas und Diakonie Euskirchen Sport, Spaß und Spiel – Durch 10.000 Euro Förderung der Kreissparkasse Euskirchen geringer Eigenanteil für die Eltern

Jede Woche Abenteuer und Gemeinschaftserlebnisse für hunderte Kinder bietet die „Stadtranderholung“ der Kreisstadt Euskirchen, unterstützt von der Kreissparkasse und betreut von Caritas und Diakonie Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Jede Woche Abenteuer und Gemeinschaftserlebnisse für hunderte Kinder bietet die „Stadtranderholung“ der Kreisstadt Euskirchen, unterstützt von der Kreissparkasse und betreut von Caritas und Diakonie Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – „Als Mutter weiß ich um die Schwierigkeiten, sechs Wochen Sommerferien zu überbrücken – es ist sehr hilfreich, wenn es für die Kinder dann eine sinnvolle Betreuung gibt. Das ist auch sozial wichtig, sonst würden manche Kinder wohl viel Zeit vor dem Fernseher oder dem Computer verbringen, denn welche Eltern können schon gemeinsam mit der Familie sechs Wochen Urlaub machen?“, sagte Rita Witt beim „Bergfest“ der Stadtranderholung Euskirchen. Die Direktorin des Vorstandsstabs der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) besuchte zusammen mit Johannes Winckler, Erster Beigeordneter der Stadt Euskirchen, die Sommerferienbetreuung der Kreisstadt. Für die eigentliche Betreuung mit vielfältigen Angeboten sorgen wiederum die beiden Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie Euskirchen.

Johannes Winckler betonte, dass das Angebot für alle wertvoll sei, es gerade aber für Eltern mit geringerem Einkommen eine wichtige Hilfe in der Ferienzeit darstellt: „Es wird nicht nur eine gute Betreuung sichergestellt, sondern es werden auch viele hochwertige Angebote in der Stadtranderholung ermöglicht.“ So gibt es etwa Ausflüge in das Trampolin-Paradies „Jump House“ Köln, zum Brückenkopfpark Jülich oder den Kölner Zoo, in Freizeitparks oder zu Badeseen, wie Denise Vogel von der Diakonie berichtete. Cilly von Sturm von der Caritas ergänzte: „Mit den Jüngeren gehen wir auch etwa in die Eifel-Therme Zikkurat schwimmen.“ Das sei nicht nur wetterunabhängig, sondern auch für die leider noch häufig anzutreffenden Nichtschwimmer eine ebenso sichere wie spaßige Sache.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Netzwerktreffen mit doppeltem Gastgeber

Dazu gibt es jede Menge weitere Angebote, von einstudierten Hip-Hop-Choreografien über Filmnachmittage für schlechtes Wetter bis von den Kindern ausgesuchte Motto-Tage etwa zu den Themen Strand oder „YouTube“. Außerdem werden Sport und Spiel, Mittagessen und Getränke für einen einkommensabhängigen Obulus zwischen 13 und 70 Euro die Woche geboten. Die geringen Beiträge sind nur durch eine Förderung von 10.000 Euro durch die KSK möglich, wie Johannes Winckler sagte: „Dafür möchte ich mich im Namen der Stadt und vor allem der teilnehmenden Kinder ganz herzlich bedanken!“

Die nahmen den Dank aber auch noch mal selbst in die Hand, nicht nur mit einem lautstarken „Danke!“ im Chor, sondern auch mit einer Tanzvorführung sowie Blumen und Pralinen für die Gäste. Insgesamt 17 Betreuerinnen und Betreuer kümmern sich um das Wohl der Heranwachsenden. Rita Witt: „Das ist eine erlebbar tolle Stimmung bei den Kinder hier, die Betreuer sind junge, deutlich engagierte Menschen – das harmoniert sehr gut und motiviert uns, die Stadtranderholung weiter zu fördern!“

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.