Kronenburger Kunst- und Kulturtage widmen sich dem Thema Inklusion

Die 24. Auflage findet im Haus für Lehrerfortbildung statt – Höhepunkt ist der Auftritt des  Tanzorchesters Paschulke

Das Tanzorchester Paschulke wird in Kronenburg erwartet. Bild: Oskar Neubauer
Das Tanzorchester Paschulke wird in Kronenburg erwartet. Bild: Oskar Neubauer

Dahlem-Kronenburg – Die 24. Kronenburger Kunst- und Kulturtage finden in diesem Jahr „nur“ im Haus für Lehrerfortbildung statt. Grund dafür sind die Neuwahlen des Vorstands im Kulturverein „Freies Forum Kronenburg“, die erst im März zum Erfolg geführt haben. Das heute vom Land NRW betriebene Seminar- und Tagungshaus hat eine besondere Geschichte: In den Jahren 1938 bis 1944 wurde hier die „Hermann Göring-Meisterschule“ unter der Leitung des an die Kunstakademie Düsseldorf berufenen Professors Werner Peiner betrieben.

Der Kulturverein möchte sich in diesem Jahr ganz dem Thema Inklusion widmen. Das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ist das zentrale Motto der diesjährigen Kronenburger Kunst- und Kulturtage.

Insgesamt stellen 17 Künstlerinnen und Künstler ihre Gemälde aus; darunter zwölf Kunstschaffende der Kunstwerkstatt „willsosein“ aus Aachen. Skulpturen und Bildhauerarbeiten runden die bildende Kunst ab. In Sachen Kunsthandwerk präsentiert der Kulturverein „Freies Forum Kronenburg“ weitere drei Aussteller; die EuWeCo Weinsheim bietet ihre Produkte aus dem Werkstattladen an, Glaskunst oder hochwertiger Gold- und Silberschmuck sind im Angebot.

Höhepunkt des dreitägigen Festivals ist das Tanzorchester Paschulke, das am Samstag-Abend um 19 Uhr sein Programm Ruhrpott-Balkan präsentieren möchte. Bei gutem Wetter findet das Konzert im historischen Innenhof des Hauses statt. Karten sind zu je 15 Euro an den VVK-Stellen Schuhhaus Dederichs in Kronenburg oder der Marien-Apotheke in Jünkerath erhältlich, Kartenreservierungen unter Tel.: 06557/9207-0.

Weitere Programmpunkte sind am Sonntag um 13 Uhr: Kreative Kunstgestaltung für Kinder ab 6 Jahren. Um 15 Uhr zeigt der Kulturkreis Obere Kyll aus Jünkerath den Film „Kopf in den Wolken“, im Anschluss läuft noch das „Making of“. Zum anschließenden Dialog werden der Regisseur Sebastian Gasper sowie einige Mitglieder der Crew erwartet.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Beim Kronenburger Kulturfestival dreht sich in diesem Jahr alles um Inklusion

Zu guter Letzt wird zum Tag des offenen Denkmals mit der Dokumentation „Malen für Göring und Hitler“ ein weiterer Filmbeitrag gezeigt. Um 18 endet das Festival.

Die Veranstalter weisen darauf hin, dass das Haus wegen der Geländetopographie und der Denkmaleigenschaft des Gebäudekomplexes nicht barrierefrei ist. Ein behindertengerechtes WC befindet sich unweit am oberen Parkplatz und am Zugang zum historischen Ortskern. Ebenso befinden sich dort verschiedene gastronomische Betriebe.

Den Programmfolder gibt’s im Internet unter www.freiesforumkronenburg.de (epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.