Straßenarbeiten auf K 7 in Gemünd und K 68 in Rescheid

In Rescheid und Gemünd finden Straßenbauarbeiten statt. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
In Rescheid und Gemünd finden Straßenbauarbeiten statt. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Gemünd/Rescheid – Derzeit finden in der Urftseestraße (Kreisstraße 7) in Gemünd von der Kurhausstraße am Finanzamt bis zum Übergang als Rad- und Fußweg in Richtung Urftsee Sanierungsarbeiten statt. Nachdem die Erneuerung der schadhaften Entwässerungsleitungen für die Straßenoberfläche und der Kanalhausanschlüsse nunmehr nahezu abgeschlossen ist, beginnen ab Freitag, 16. August, die bereits im Vorfeld angekündigten Arbeiten an der Fahrbahn im ersten Bauabschnitt (Bereich Kurhausstraße bis Einmündung Uferstraße).

Das Durchfahren des Bauabschnittes und die Erreichbarkeit der Seitenstraßen sind grundsätzlich möglich, teilt der Kreis Euskirchen mit. Um den Verkehrsfluss in beide Richtungen aufrecht zu erhalten, würden die Arbeiten im genannten Abschnitt unter Zuhilfenahme einer Ampelanlage ausgeführt.

Aufgrund fehlender Umleitungsstrecken könne es allerdings zu Behinderungen und Einschränkungen bzw. Verzögerungen kommen. Auch sei damit zu rechnen, dass private Zufahrten im Zuge der Arbeiten, insbesondere der Herstellung der Rinne, zeitweise nicht angefahren werden könnten. „Sofern Anwohner ihre Fahrzeuge auch außerhalb des jeweiligen Baustellenbereiches abstellen können, würde dieses für den Ablauf der Arbeiten sehr hilfreich sein. Die genauen Zeiträume werden durch die bauausführende Firma in Form von Hauswurfsendungen mitgeteilt. Der Kreis bittet um Verständnis für eventuelle Unannehmlichkeiten und ist bemüht, die Baumaßnahme zügig abzuschließen“, so der Kreis.

Weiterhin saniert der Kreis Euskirchen die Fahrbahn der Kreisstraße 68 innerhalb der Ortsdurchfahrt Rescheid auf einer Länge von ca. einem Kilometer. Neben der Fahrbahnsanierung sollen auch die vier vorhandenen Bushaltestellen an der Kreisstraße barrierefrei ausgebaut werden.

„Innerhalb der Baustelle wird den Anliegern die Zufahrt zu ihren Grundstücken grundsätzlich ermöglicht. Es ist jedoch während der Bauzeit mit kurzzeitigen Behinderungen und Einschränkungen zu rechnen“, informiert der Kreis Euskirchen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
NET und „ene“ setzen auf nachhaltigen Tourismus

Aufgrund der geringen Straßenbreite müssten die Arbeiten unter Vollsperrung ausgeführt werden. Um den Verkehrsfluss zu gewährleisten, werde die Baustrecke in einzelne Bauabschnitte unterteilt, die nacheinander ausgeführt würden. Der Verkehr werde großräumig umgeleitet.

Die Arbeiten beginnen am Mittwoch, 21. August, im ersten Bauabschnitt vom Ortseingang aus Richtung Hellenthal bis vor die Abzweigung nach Giescheid. Dieser Abschnitt wird für ca. zwei Wochen gesperrt sein.

Im weiteren Verlauf folgt der zweite Bauabschnitt Anfang September ab Höhe Bauhof in Richtung L 17. Insgesamt wird die Ortsdurchfahrt bis zum Jahresende 2019 fertig gestellt sein.

Die gesamten Baukosten für die Arbeiten belaufen sich auf ca. 470.000 Euro. Die Maßnahme wird entsprechend der Richtlinien zur Förderung des kommunalen Straßenbaus mit 70 Prozent der Bausumme bezuschusst. Die Haltestellen werden mit einem Fördersatz von 90 Prozent bezuschusst.

Die beauftragte Baufirma und der Kreis Euskirchen als Auftraggeber seien bestrebt, die Bauzeit und die damit verbundenen Behinderungen auf ein Minimum zu reduzieren, heißt es abschließend. (epa)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.