Gute Laune auch ohne sommerliche Temperaturen auf der Herbstschau

Gewerbefest in Kall mit zahlreichen Austellern, Aktionen sowie Familienfest auf dem Betriebsgelände der ene-Unternehmensgruppe

Auch der einsetzende Regen konnte die Stimmung der 34. Kaller Herbstschau nicht trüben: Hermann Josef Esser (auf der Bühne von links), Bürgermeister Gemeinde Kall, Stephan Kohl, Vorsitzender Gewerbeverein Kall, und Markus Böhm, Geschäftsführer der ene-Unternehmensgruppe, eröffneten das große Gewerbefest auf dem Betriebsgelände der ene-Unternehmensgruppe. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Auch der einsetzende Regen konnte die Stimmung der 34. Kaller Herbstschau nicht trüben: Hermann Josef Esser (auf der Bühne von links), Bürgermeister Gemeinde Kall, Stephan Kohl, Vorsitzender Gewerbeverein Kall, und Markus Böhm, Geschäftsführer der ene-Unternehmensgruppe, eröffneten das große Gewerbefest auf dem Betriebsgelände der ene-Unternehmensgruppe. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Die 34. Kaller Herbstschau nahm ihren Namen allzu wörtlich: Als Markus Böhm, Geschäftsführer der ene-Unternehmensgruppe, Hermann Josef Esser, Bürgermeister Gemeinde Kall, und Stephan Kohl, Vorsitzender Gewerbeverein Kall, am vergangenen Sonntag das große Gewerbefest auf dem Betriebsgelände der „ene“ eröffneten, sorgten Böen und Regenschauer über der Nordeifel für ungemütliches Wetter. Dennoch zogen die zahlreichen Angebote und Aktionen schon beachtlich viele Menschen an, auch ehe die Wolken gegen Mittag aufrissen.

Auf dem „ene“-Gelände, auf dem seit Jahren zur Herbstschau ein Familienfest organisiert wird, konnte man gut geschützt in den Gebäuden und Hallen des Energiedienstleisters sportliche Parcours mit Kletterstrecken und Balance-Kissen überwinden, sich von der traditionsreichen Sankt-Sebastianus-Schützenbruderschaft Bad Münstereifel von 1397  im Bogenschießen unterweisen lassen oder, betreut von Schülern der Gesamtschule Eifel, am Modell mit Windenergie experimentieren. Es gab einen Rundflug im Tragschrauber zu gewinnen, E-Mobile waren zu besichtigen, und im Zelt des „Kölner Spielecircus“ konnten sich die „Pänz“ in Jonglage üben. Für das leibliche Wohl sorgten Mitarbeiter der „ene“ gemeinsam mit einem Team des Fördervereins für tumor- und leukämiekranke Kinder Blankenheimerdorf. Böhm: „Der gesamte Erlös des Tages geht an den Förderverein und kommt somit krebskranken Kindern zugute.“

Schüler der Gesamtschule Eifel boten am Modell Versuche zur Windenergie an und hatten ein Quiz zum Thema vorbereitet. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Schüler der Gesamtschule Eifel boten am Modell Versuche zur Windenergie an und hatten ein Quiz zum Thema vorbereitet. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Markus Böhm bedankte sich ausdrücklich bei seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: „Sie arbeiten diesen Tag freiwillig und ehrenamtlich, um für die Bürgerinnen und Bürger ein schönes Fest zu bieten.“ Für die passende Musik hatte die „ene“ den Kinderliedermacher Uwe Reetz verpflichtet, die Bläsertruppe „Brassanova“ sorgte ebenso für Stimmung wie die Band „FDH und Bums“.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Seit über 15 Jahren hilft sie Mobbing-Opfern
Gut vor Regen geschützt konnten sich Kinder im Zelt des „Kölner Spielecircus“ als Zirkusartisten und Jongleure ausprobieren. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Gut vor Regen geschützt konnten sich Kinder im Zelt des „Kölner Spielecircus“ als Zirkusartisten und Jongleure ausprobieren. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Rund um den Bahnhof Kall konnten die Besucher an Flohmarktständen, Kunstgewerbe, Karussell und Raupenbahn entlangziehen, während sich im Gewerbegebiet hauptsächlich die gewerblichen Aussteller tummelten und sich Organisationen und Parteien vorstellten. Die Geschäfte rund um den Siemensring boten einen verkaufsoffenen Sonntag, aber auch weiter entfernte Nachbarn beteiligten sich an dem Gewerbefest: Unter dem Motto „Holland auf Tour“ konnte man typisch niederländische Produkte von Käse bis Blumen erstehen.

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.